Archiv der Kategorie: Brauchtum

Hexennacht – 1 Mai

Alten Traditionen wird immer seltener gehuldigt. Hexennacht ist auch nicht mehr das was es war.
Sogar die Tore musste ich nicht aushängen.
Was treiben den die Kids so? Hängen nur noch vor den Bildschirmen rum?
Oder kippen sich einen in die Birne oder Sonst was ….
Wir waren früher vielseitiger. Und sind es auch heute noch.

Der Maibaum wird zwar noch aufgestellt.
Aber eigentlich auch nicht mehr traditionell.
Früher wurde der Maibaum an Hexennacht aufgestellt und dann die ganze Nacht darüber gewacht.

Und dann auch mal versucht den Nachbarorten den Baum umzusägen oder zu klauen.

http://grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.de/2009/05/1-mai-walpurgisnacht-hintergrunde-und.html

http://de.wikipedia.org/wiki/Erster_Mai

1. April …

Heute ist der 1 April.
Also kann man nicht allen Meldungen glauben.
Aber wenn ich es richtig überlege kann man das an anderen Tagen doch auch nicht.
Wir werden doch auf Schritt und Tritt Verarscht.

Als Aprilscherz bezeichnet man den Brauch, am 1. April die Mitmenschen durch erfundene oder verfälschte (meist spektakuläre)
Geschichten, Erzählungen oder Informationen hereinzulegen. Zielpersonen sind (manchmal leichtgläubige) Familienangehörige, Freunde, Arbeitskollegen etc.

Eine Erklärung:Der 1. April gilt, je nach Überlieferung, als Geburts- oder Todestag des Judas Ischariot, der Jesus Christus verraten hatte. Zudem sei der 1. April angeblich der Tag des Einzugs Luzifers in die Hölle und daher ein Unglückstag, an dem man sich besonders vorsehen müsse.

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Aprilscherz

Dialekt, Platt, Mundart, Muddasprooch … man mag es nennen wie man will

Also platt schwääzen mier een Selwingen emmer noch!
Odder son mer mo sou, weinischtens dei dei ouch en Selwingen gebour senn.

Schwätzen oder Reden können auf dem Lande noch viele das Platt.
Aber beim Schreiben fängt die Schwierigkeit an.
In Zeiten des Computers der auch über das geschriebene Wort kommuniziert
muß der Dialekt aber auch geschrieben werden.

Am 21 Februar ist der internationale Tag der Muttersprache
.http://www.unesco.de/uho_0212_tag_der_muttersprache.html
Alle 2 Wochen geht laut UNESCO eine Sprache auf der Welt verloren.

Aus diesem Grunde sollten wir ruhig so Reden wie uns der Schnabel gewachsen ist.
Kinder nur einsprachig zu erziehen und neben dem Hochdeutsch das Dialekt zu verbieten ist schlichtweg Falsch.

Auch im Saarland wird der Muttersprache gewürdigt!
Problematisch ist das Ganze aber schon, weil es die Muttersprache im Saarland so gar nicht gibt.Zwar haben wir im Saarland das Rhein- und das Moselfränkisch, aber jeder Ort hat seine Spracheigenheiten.

Es wurde die grenzüberschreitende Aktion „Rettet/Sauvez Muddaschpròòch“ ins Leben gerufen.
Nähere Informationen findet man hier:http://muddaschprooch.geheichnis.de/index.html

Der saarländische Rundfunk sendet am 21 Feruar die Sendung „Aktueller Bericht“ auf „saarländisch“.
Und SR 3 wird sich den ganzen Tag über dem saarländische Dialekt widmen.

Was ich aber befürchte wieder sicher eintreffen.
Der Schwerpunkt wird wieder auf dem Gebiet um die Hauptstadt Saarbrücken liegen.

Außerhalb des Saarlandes hat sicher der Heinz Becker das Saarländische am bekannesten gemacht.
Aber Jeder von außerhalb der einmal das Saarland besucht wird sich wundern wie sich der Dialekt in anderen Regionen des Saarlandes vom „Heinz seiner Sprooach“ unterscheidet.
Wobei die einzelnen Regionen bei uns im Ländchen so weit nicht auseinander liegen.

Also: Schwätzt Plaat und laßt Euch Eure Identität nicht nehmen …

Moselfrankisch

Author Hans Erren, This file is licensed under the Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported license.

Moselfränkische Dialektgruppe

 

 

 

Wintersonnenwende

Die Wintersonnenwende ist am 22. Dezember 2012 um um 12:11 Uhr MEZ.
Dann erreicht die Sonne ihre jährlich südlichste Deklination, die Nacht vom 21./22. Dezember die längste in diesem Jahr.  

Zur Wintersonnenwende – auf der Nordhalbkugel der Erde am 21. oder 22. Dezember – erreicht die Sonne die geringste Mittagshöhe über dem Horizont.

In vielen antiken und frühmittelalterlichen Kulturen ein wichtiges Fest, das oft ein paar Tage vor bzw. nach dem Datum der tatsächlichen Sonnenwende gefeiert wurde. Schon steinzeitliche Kultstätten wie Stonehenge erfassten diesen Zeitpunkt mittels der relativ leicht feststellbaren Auf- und Untergangspunkte der Sonne, die zu Winterbeginn etwa im Südosten bzw. Südwesten liegen. Zur Zeit der Einführung des Julianischen Kalenders lagen die Sonnenwenden auf dem 25. Dezember und dem 24. Juni.

800px-Tageslaenge.svg

Thomas Steiner put it under the CC-by-SA 2.5. ,
wikipedia.org

1. Advent

Der 1. Advent kommt mit einer leichten Schneedecke.
Und die Temperaturen liegen unter Null Grad

"Fällt auf Eligius ein starker Wintertag, die Kälte noch vier Monate kommen mag"

So steht es im Kalender.
Auf jeden Fall ist es kälter als vor einem Jahr und Schnee hatten wir damals auch noch nicht.

Der Winter steht vor der Tür und wird auch kommen.
Richten wir uns ein wenig nach der Natur und nutzen die kalte Jahreszeit ein wenig zur Ruhe.
Aber der Mensch in seinem Streben nach immer mehr ist dazu nicht mehr fähig.

Gestern, am 1 Dezember war meteorologischer Winteranfang.

"Aus den Augen aus dem Sinn" – noch 12 Tage …

… besteht die Möglichkeit diese Ausstellung im Museum Schloss Fellenberg in Merzig zu besuchen.
Der Ein oder andere findet dort bestimmt Bekanntes aus vergangenen Zeiten.

Nutzen Sie die Gelegenheit und versäumen Sie diese tolle Ausstellung nicht.



Unser Haus ist dort auch zu sehen. Silwingen Mondorferstr 49
Bis etwa 1940-45 befand sich dort eine Schmiede.


Verschwundene Geschäfte und Firmen aus dem Landkreis Merzig-Wadern 



 

"Aus den Augen aus dem Sinn"

Geschäfte, Handwerksbetriebe und Gaststätten prägen und prägten heute wie früher die Ortsbilder unserer Dörfer und Städte. Mittlerweile haben viele Betriebe geschlossen oder schließen. Geschäfte verschwinden, die alten Ortskerne sterben aus und veröden.Erst vor kurzem hat das Lebensmittelgeschäft Guckeisen in Brotdorf zugemacht, Modehaus Olk in Merzig schloss im September 2009. Traditionsreiche Geschäfte geraten immer mehr in Vergessenheit. Seit Monaten wird im Museum Schloss Fellenberg gesammelt und gesammelt – alles dreht sich um diese verschwundenen Geschäfte, Firmen und Betriebe.

"Aus den Augen aus dem Sinn" – noch 12 Tage … weiterlesen

Früher bei uns – Eine Zeitreise in die Vergangenheit

Eine Zeitreise in die Vergangenheit wird am 30. November 2012, um 18.30 Uhr in der Bruchwaldhalle Freisen aufgeführt. Der Namborner Autor und Filmemacher Joachim Ferrang hat seine Filmdokumentation im Südwestdeutschen Bauernhaus in Reitscheid mit Laiendarstellern gedreht.

 
Ein Film von Joachim Ferrang.
 „Ganz früher bei uns“ ist seine Filmdokumentation betitelt. Authentisch aufgezeichnet erzählt sie Geschichten aus dem bäuerlichen Leben der ersten Hälfte des vorigen Jahrhunderts. Mit ihr hat der Autor ein filmisches Heimatmuseum geschaffen. Mit großem Gespür und viel Feingefühl zum Detail hat Ferrang das Leben unserer Vorfahren aufgezeichnet. Hierfür waren umfangreiche Recherchen notwendig.

Eintritt ist frei.

Quelle:

Samhain – das keltische Neujahrsfest!

Samhain ist eines der vier großen irisch/keltischen Feste.
Samhain wurde beginnend am Vorabend in der Nacht zum 1. November und an diesem Tage gefeiert.
Samhain war aber auch in verschiedenen Regionen der Winteranfang.

Es wäre sicher interessant zu wissen wie dies früher die keltischen Stämme der Treverer und Mediomatriker hand habten.
Deren Stammesgrenze verläuft quer durch das Saarland.

Halloween ist vorbei und Keiner hat uns besucht 🙁
Liegt entweder an unserem zweiköpfigen Hund oder daran das es keine kleinen Kinder mehr in der Umgebung gibt.

Heute ist das christliche Allerheiligen.

An dem allen Heiligen gedacht wird. Und an die Toten gedacht.
 

Selbst gemachtes Sauerkraut


Immer mehr Menschen haben von der industriellen Lebensmittelproduktion die Nase voll und besinnen sich wieder alter alter Ideale.

Selbst gemacht ist wieder in. außerdem schmeckt es besser und ist viel gesünder als die "Massenpampe" die da allenthalben angepreist wird.


Dieses Jahr haben wir wieder 10 Kg Weißkohl zu Sauerkraut verarbeitet.

Einen entsprechenden Gärtopf haben wir uns schon letztes Jahr gekauft.

Und dieses Jahr kam auch unser alter Krauthobel zum Einsatz.'

Er erforderte zwar ein wenig Reinigungsarbeit, besonders die angerostete Klinge, aber er schneidet noch wie eh und je.

Ist im Gegensatz zu vielen Dingen haute wirklich noch gute deutsche Wertarbeit.


Rezepte kursieren viele im Internet, aber wir haben uns für die einfachste Variante entschieden:

Kraut fein hobeln. Dann immer ein, zwei Hände voll in den Gärtopf. Ein wenig Salz darüber streuen und stampfen bis sich Flüssigkeit über dem Sauerkraut gebildet hat. Ist aber sehr mühsam und dauert einige Zeit.


Eine ausführliche Anleitung findet man hier:  http://www.selbstversorger.de/verarbeitung/sauerkraut.html 

Oder bei Google : selbst Sauerkraut machen

 

Herbstanfang

Der Anfänge gibt es Viele:
Der kalendarische Herbstanfang am 22 September
Der meteorologische Herbstanfang am 1 September

Der Gärtner richtet sich da lieber nach der Natur die ja auch jedes Jahr ein klein wenig anders tickt.
Werden die Früchte des schwarzen Holunders reif und stehen die Herbstzeitlosen in der Vollblüte, dann geht der Sommer zu Ende und der Frühherbst steht vor der Tür.

Andere Namen für den September: Witumanoth, Herbsting, Früchtemonat, Obstmond, Wildmond, Holzmonat und Engelmonat.

Die Zeit vom 1. September bis zum 23. September nennt man auch den „Altweibersommer“.

Ist’s an Sankt Ägidi ( 1 Sept. Heiliger Ägisius) rein, so wird’s bis Michaeli 29.09 sein.

 

Der Holunder gehört schon seit Zeit der Kelten und Germanen zur Umgebung des Hauses
Er ist eine der häufigsten Straucharten.  Seine Blüten und Früchte finden vielfach Verwendung als Heilmittel, Lebensmittel und Farbstoff.


Das Aushacken oder Verstümmeln eines Holunders brachte Unglück oder Tod, der Hollerstrauch im Hausgarten galt als Lebensbaum. Das Verdorren zeigte den Tod eines Familienmitglieds an. Er galt als Abwehrmittel gegen schwarze Magie und Hexen, schützte vor Feuer und Blitzeinschlag. Man sollte unter ihm vor Schlangenbissen und Mückenstichen sicher sein. Auch beherbergte er wohlgesinnte Hausgeister, was den Strauch in vielen Hausgärten heimisch werden ließ und zu dem Spruch führte, dass man vor einem Hollerbusch den Hut ziehen müsse. Der unangenehme Geruch des Laubes soll daher kommen, dass sich Judas einer Legende nach an einem Holunderbaum erhängt hat.
http://de.wikipedia.org/wiki/Schwarzer_Holunder

Hundstage …

Am 23 August gehen die sogenannten Hundstage, eine Schönwetterperiode, zu Ende.
Diese reichen umgangssprachlich ungefähr vom 23 Juli bis 23 August.
Mit Hunden haben sie eigentlich nichts zu tun.
Nur insofern das der Sirius, der Hundsstern – Hauptstern im Sternbild des Großen Hundes, als hellster Stern in der Morgendämmerung strahlt.

Wie die Hundstage eingehen 23.7, so gehen sie aus (24.8

Wenn die Hundstage Regen bereiten, kommen alsbald magere Zeiten.
Hundstage heiß, bringen dem Bauern viel Schweiß.

 

 

Luna hat die heißen Tage auf Ihre Art überstanden: Ein kühles Bad und dann ab in den Schatten

Walpurgisnacht – Hexennacht

Heute ist Hexennacht, früher oder in anderen Regionen Walpurgisnacht genannt.

Die Hexennacht, auch Freinacht genannt, wird vorwiegend im süddeutschen Raum von Jugendlichen dazu benutzt den Nachbargemeinden den Maibaum zu Stehlen oder abzusägen oder allerhand Schabernack zu treiben.

Aber diese Tradition ist bei uns schon seit einigen Jahren sehr rückläufig.
Nur noch kleinere Kinder machen ein wenig Unsinn.

Auch wird der Maibaum meist erst am 1 Mai morgens aufgestellt um dessen Abwesenheit oder Fällen zu verhindern.
Die Bewachung des Maibaums war früher immer der Anlaß eines heftigen Umtrunkes.

Leider gehen immer mehr alte Traditionen verloren.

 

Ein kleines Gedicht zur Nacht der Hexen :

Es ist doch lange hergebracht,

Daß in der großen Welt man kleine Welten macht.

Da seh ich junge Hexchen, nackt und bloß,

Und alte, die sich klug verhüllen.

Seid freundlich, nur um meinetwillen;

Die Müh ist klein, der Spaß ist groß.

Ich höre was von Instrumenten tönen!

Verflucht Geschnarr! Man muß sich dran gewohnen.

Komm mit! Komm mit! Es kann nicht anders sein,

Ich tret heran und führe dich herein,

Und ich verbinde dich aufs neue.

Was sagst du, Freund? das ist kein kleiner Raum.

Da sieh nur hin! du siehst das Ende kaum.

Ein Hundert Feuer brennen in der Reihe

Man tanzt, man schwatzt, man kocht, man trinkt, man liebt

Nun sage mir, wo es was Bessers gibt?

(Faust: Walpurgisnacht)

Bild: Lothar Bauer

Johann Wolfgang von Goethe – Der April

 

Augen, sagt mir, sagt, was sagt ihr? 

Denn ihr fragt was gar zu Schönes? 

Gar des lieblichsten Getönes; 

Und in gleichem Sinne fragt ihr.

 

Doch ich glaub' euch zu erfassen: 

Hinter dieser Augen Klarheit

Ruht ein Herz in Lieb' und Wahrheit, 

Jetzt sich selber überlassen,

 

Dem es wohl behagen müsste, 

Unter so viel stumpfen, blinden, 

Endlich einen Blick zu finden, 

Der es auch zu schätzen wüsste.

 

Und indem ich diese Chiffern

Mich versenke zu studieren, 

Lasst euch ebenfalls verführen, 

Meine Blicke zu entziffern!