Archiv der Kategorie: Aktuelles

SAARBRÜCKER STADTWERKEKONZERN SETZT DEN FOKUS AUF ERNEUERBARE ENERGIEN – REPOWERING“ DES GRÖSSTEN WINDPARKS IM SAARLAND

Wichtiger Beitrag zur Energiewende

Nach dem Repowering liefert der Windpark Saar in Freisen Strom für 18.500 Haushalte – Foto: Stadtwerke Saarbrücken

Saarbrücken/Freisen – Im Windpark Saar in Freisen, an dem die Saarbrücker Stadtwerke mit 24,9 Prozent beteiligt sind, steht zurzeit ein „Repowering“ an. Das bedeutet, 12 der bisher 15 Windräder werden durch sechs neue, leistungsfähigere Windanlagen ersetzt. Die Investitionen belaufen sich auf insgesamt 24 Mio. Euro. Obwohl sich der Gesamtanlagenpark damit von 15 auf neun verringert, steigt die Leistung von 12,4 auf 19,6 MW. Mit weiteren Bestandsanlagen in Freisen-Eitzweiler ( 2 x 1,5 MW) und Losheim am See (1 x 2 MW) und einer Gesamtwindparkleistung von 24,6 MW erzielt der Windpark einen Ertrag von rd. 56 Mio. kWh, was einem Stromverbrauch von ca. 18.500 Haushalten entspricht – oder über 5 Prozent aller saarländischen Haushalte.
SAARBRÜCKER STADTWERKEKONZERN SETZT DEN FOKUS AUF ERNEUERBARE ENERGIEN – REPOWERING“ DES GRÖSSTEN WINDPARKS IM SAARLAND weiterlesen

Ex-Minister und Ex-Staatssekretäre bekommen weiter Staatsbezüge

Das Ende der Jamaika-Regierung kommt den saarländischen Steuerzahler teuer zu stehen:
Die geschassten Minister und Staatssekretäre bekommen nach ihrer Entlassung oder Versetzung in den Ruhestand weiter Staatsbezüge.

“Nach Ablauf der zwei Jahre steht den vier Ex-Jamaikanern ein Ruhegehalt von 15,33 Prozent der Amtsbezüge zu, etwa 1730 Euro, ab dem 60zigsten Lebensjahr”

Warum schon ab 60zig?
Der normale Büger darf doch auch erst ab 65-67 in Rente.

http://www.saarbruecker-zeitung.de/aufmacher/Saarbruecken-Minister-Staatssekretaere-Entlassung-Versetzung-ruhestand-Staatsbezuege-Ex-Minister-Ex-Staatssekretaere-Geldsorgen;art27856,4137895#.Txe4g9rAHFg

Merziger Unternehmer soll Stadtangestellte bestochen haben

Nach 55 Jahren neuer Saar Merian

Nach 55 Jahren widemet das renommierte Reisemagazin Merian unserem Saarland wieder eine neue Ausgabe.

Das Heft wirft einen neuen und spannenden Blick auf das Reiseland Saarland. Es zeigt das südwestlichste Bundesland in herausragenden Fotos und opulenten Bildstrecken, bietet spannende Reportagen und sucht das Einmalige und Typische. Zudem sind viele Informationen zur Geschichte und Sehenswürdigkeiten aber auch nützliche Adressen, Reiseservice und Tipps zu Essen und Trinken im Saarland zu finden. Natürlich bietet die Straßenkarte im Heft die bewährte Orientierungshilfe.

Die Saarland-Ausgabe kommt Ende Januar in einer Auflage von 200.000 Exemplaren in den Handel. Sie wird im Zeitschriften-, Buch- und Bahnhofsbuchhandel sowie an den Flughäfen vertrieben und kann auch in Österreich und der Schweiz erworben werden. Das Heft umfasst 140 Seiten und kostet 7,95 Euro.

Die alte Ausagbe habe ich natürlich in meinem Bücherregal stehen, deren Titel lautet:
“Land an der Saar”
“Kohle und Eisen”, die lange Zeit das Gesciht unseres kleinen Landes nach außen prägten haben ihren Platz in dieser Ausgabe.
Ebenso wie die Glas und Keramik Industrie.

Alte Orts und Stadtansicht zeigen dem Betrachter welch nostalgischen Charme unser Land versprühte.

Auf einen Vergleich beider Ausgaben bin ich sehr gespannt.

 

Zwischenbericht zu Cattenom-Stresstest vorgelegt

Zwischenbericht zu Cattenom-Stresstest vorgelegt – Peter sieht Befürchtungen bestätigt / Erörterung mit EU-Kommissar Oettinger heute in Brüssel

Der Stresstest-Beobachter für das Saarland, Dieter Majer, hat seinen Zwischenbericht zum Stresstest für das Atomkraftwerk Cattenom vorgelegt und darin auf gravierende Mängel hingewiesen. „Der Zwischenbericht bestätigt unsere Befürchtungen, dass das Atomkraftwerk Cattenom nicht sicher zu betreiben ist“, so die saarländische Ministerin für Umwelt, Energie und Verkehr Simone Peter.

Obwohl mit dem Stresstest nur eine sehr eingeschränkte Prüfung verbunden ist, wurde dieser Prüfumfang von der EdF nicht vollständig abgearbeitet. So fehlen im Betreiberbericht Aussagen zur Beschädigung des Containments, wie sie  z.B. beim Absturz von Flugzeugen auftreten kann. Auch im Bereich der Erdbebensicherheit weist das Kraftwerk Defizite auf, denn die Wasserversorgung aus der Mosel oder zumindest die Ersatzwasserversorgung aus dem Mirgenbachsee zur Reaktorkühlung ist nicht in jedem Fall sichergestellt.

Ausschlaggebend wird die für Anfang 2012 angekündigte Stellungnahme der französischen Atomaufsichtsbehörde ASN sein. Entscheidend ist, welche Maßnahmen und Umsetzungsfristen die ASN von dem Kernkraftwerksbetreiber fordern wird. Die vom Kraftwerksbetreiber EdF vorgesehenen Fristen zur Mängelbeseitigung sind auf jeden Fall zu lang und vor dem Hintergrund der eklatanten Risikofolgen nicht zu akzeptieren.

„Die ASN sollte vor dem Hintergrund von Fukushima genauestens und mit der gebotenen Objektivität und Sorgfalt die entsprechenden Maßnahmen, bis hin zur Stilllegung prüfen. Atomkraft muss angesichts des Risikos für uns alle, auch in Frankreich, ein Auslaufmodell werden“, fordert die saarländische Ministerin.

Das Thema Stresstest ist europapolitisch von enormer Tragweite. Auf europäischer Ebene wird die Ministerin daher heute mit EU-Kommissar Günther Oettinger dieses Thema auch im Rahmen eines Gesprächs in Brüssel diskutieren.

Quelle

Vermessungsarbeiten zur Erstellung von Hochwassergefahren- und -risikokarten

Vermessungsarbeiten zur Erstellung von Hochwassergefahren- und -risikokarten

An Teilen von Bist, Ellbach, Großbach, Tod-Bach, Mackenbach, Mühlenbach, Mandelbach, Nied, Oster, Saarbach, Seffersbach und Würzbach werden in den kommenden Wochen im Auftrag des Ministeriums für Umwelt, Energie und Verkehr Vermessungsarbeiten zur Erstellung von Hochwassergefahren- und –risikokarten durchgeführt. Diese im Rahmen der Umsetzung der EG-Hochwasserrisikomanagementrichtlinie erstellten Fachkarten dienen der Information der Anlieger und Behörden über das Ausmaß der bestehenden Hochwasserrisiken.

Dabei wird vor der eigentlichen Vermessung der Gewässerverlauf zuerst begangen, um die relevanten Querprofile festzulegen. Danach folgt die detaillierte Aufnahme des Gewässerbetts und der anschließenden Vorländer. Da unter Umständen auch Privatgrundstücke betroffen sind, bittet das Umweltministerium alle Anlieger darum, diese Arbeiten zu unterstützen und dem beauftragten Ingenieurbüro Zugang zum Gewässer zu gewähren. Außerdem werden alle Bürgerinnen und Bürger darum gebeten, dass bei zukünftigen Hochwasserereignissen deren Höchststände wenn möglich im Bild mit Uhrzeit und Datum bzw. als Markierung im Gelände z.B. an Brücken oder Gebäuden festgehalten werden. Falls daneben noch Hochwassermarken zurückliegender Ereignisse bekannt sind, bittet das Ministerium ebenfalls um Mitteilung. Die Aufzeichnungen können bei der Kommunalverwaltung eingereicht werden. Das Ergebnis, die Hochwassergefahren- und –risikokarten, werden nach Projektabschluss veröffentlicht. „Mit diesem Projekt wollen wir in den Hochwasserpartnerschaften dazu beitragen, Menschen die in hochwassergefährdeten Bereichen leben, zu informieren. Übergeordnetes Ziel ist es Maßnahmen zu ergreifen um Hochwasserschäden wenn möglich zu minimieren“, so Staatsekretär Klaus Borger.

Christoph Küntzer

Pressestelle
Ministerium für Umwelt, Energie und Verkehr
– Saarland –
Keplerstr. 18, 66117 Saarbrücken
Telefon: +49 (0)681/501-4717
E-Mail: c.kuentzer@umwelt.saarland.de
www.umwelt.saarland.de

Bücherbörse, Floh- und Adventsmarkt in Rehlingen

Datum: 11. Dezember 11:00 – 11. Dezember 19:00
Ort: Rehlingen, Fremersdorfer Str. 39
Location: Rehlinger Bücherzelt + Trödelgarage
Internetseite: www.rehlinger-buecherzelt.de

Durch einen Onlinebuchkauf wurde ich auf das Rehlingerbücherzelt aufmerksam.
Und war vom guten und umfangreichen Angebot überrascht.
Auch eine Bücherwand mit interessanten und abwechslungsreichen Themen zur saarländischen Vergangenheit und Gegenwart wartet dort auch den Bücherfreund.
Aber auch der kleine Flohmarkt weist eine interessante Mischung aus. Meine Frau wurde auch gleich fündig.

Meine Empfehlung: Vorbeischauen und sich in Ruhe umsehen. Ist doch gleich um die Ecke.

Trödel und Bücher ab 50 Cent.

Lesung am Freitag den 09. Dezember in der Villa Fuchs in Merzig

Frauentexte im Dezember

Merzig – Nicht ganz weihnachtlich geht es zu bei der Lesung am Freitag den 09. Dezember in der Villa Fuchs in Merzig. Eva Coenen, Schauspielerin am Kinder-und Jugendtheater Überzwerg in Saarbrücken, liest heitere und auch nachdenklich machende, auf jeden Fall aber unterhaltsame Texte von Frauen für Frauen.

Veranstalterin ist der Frauennotruf Saarland in Kooperation mit der Frauenbeauftragten des Kreises Merzig-Wadern. Beginn ist um 19 Uhr. Der Eintritt ist frei.

An diesen Abenden werden auch originelle Zeichnungen der Dillinger Künstlerin Brigitte Morsch zu erwerben sein, die diese bei der Feier zum 25jährigen Jubiläum des Frauennotrufs gefertigt hat. Ein Großteil des Erlöses kommt der Arbeit des Frauennotrufs Saarland zugute.

ARD-Wirtschaftsmagazin PLUSMINUS – Schwere Vorwürfe gegen Arbeitsagentur Saarbrücken

ARD-Wirtschaftsmagazin PLUSMINUS – Schwere Vorwürfe gegen Arbeitsagentur Saarbrücken

17. November 2011

Womöglich Schaden von mehreren hunderttausend Euro entstanden

Saarbrücken – Bei der Bundesagentur für Arbeit im Saarland sollen jahrelang illegale Leiharbeiter Aufgaben von Beamten und Angestellten übernommen haben. Das berichtete das ARD-Wirtschaftsmagazin PLUSMINUS in seiner Ausgabe von gestern Abend. Nach Angaben des Saarländischen Rundfunks soll ein ehemaliger Bereichsleiter der Behörde mehrere Bildungsträger zu rechtswidrigen Zugeständnissen gedrängt haben. Wer im Fortbildungsgeschäft bleiben wollte, musste als Gegenleistung eigene Mitarbeiter für die Arbeitsagentur abstellen. -> Gesamten Artikel lesen »

Die "Region Saargau" vermeldet:

Auf der Internetseite der Region Saargau sind folgene neue Meldungen eingetroffen:

Neues Mitglied im Bunde der Saargau- Direktvermarkter kommt aus Altforweiler
Der Neue im Reigen der Direktvermarkter, Josef Bor, bereichert das Sortiment um selbstgebrannte Schnäps und Liköre.
Hergestellt natürlich aus original SaargauObst aus eigenen Anbau.

Saargau-Dorfladen mit großem Auftritt in der Saarbrücker Zeitung
Die Zeit der guten alten Tante Emma Läden ist leider vorbei.
Wir hatten in meiner Kinderzeit deren zwei im Ort ( Merzig-Silwingen).
Gisingen kann sich glücklich schätzen einen Dorfladen zu haben der an die gute alte Zeit anknüpft.

Ob sich die Dorfläden auch in anderen Orten integrieren können und werden ist sicher nicht überall der Fall.
Dörfer mit einer kleineren Einwohnerzahl bieten dafür sicher nicht die gewünschte Infrastruktur.

Wünschen würde ich es mir aber schon.