Allerheiligen … November Totenmonat

Der November ist der Monat der Toten.
In diesem Monat wird ihnen mehrmals gedacht.
Am Volkstrauertag den Toten der beiden Weltkriege zum Gedächtnis. Am Totensonntag  erinnern sich die evangelischen Christen der Verstorbenen.
Allerseelen, dem 2 November, gilt dem Gedächtnis der Verstorbenen, die noch nicht im Himmel sind.

Allerheiligen ist ein christliches Fest, zu dem aller Heiligen gedacht wird, der „verherrlichten Glieder der Kirche,
die schon zur Vollendung gelangt sind“, der bekannten wie der unbekannten.
Das Fest wird in der Westkirche am 1. November begangen, in den orthodoxen Kirchen am ersten Sonntag nach Pfingsten.
Die lutherischen Kirchen feiern es als Gedenktag der Heiligen (hier ist die liturgische Farbe Rot),
ähnlich auch weitere protestantische Kirchen.

Im Lauf der ersten christlichen Jahrhunderte wurde es wegen der steigenden Zahl von Heiligen zunehmend unmöglich, jedes einzelnen Heiligen an einem besonderen Tag zu gedenken. Jährliche Gedenktage für Verstorbene gab es bereits im antiken Christentum.
Seit Ende des 10. Jahrhunderts wird, ausgehend von der Benediktinerabtei Cluny, am 2. November mit Allerseelen zusätzlich ein Gedenktag aller Verstorbenen gehalten.

Die Annahme, dass die Christen mit der Wahl des Termins das keltische Fest Samhain, ein Totenfest am ersten Tag des Winters, aufgegriffen haben könnten, ist umstritten, da auch Geschichte und räumliche Erstreckung des Samhain-Festes unklar sind. Gegen eine Verbindung spricht, dass der November-Termin für Allerheiligen zuerst im 8. Jahrhundert in Italien eingeführt wurde, wo Samhain unbekannt war. Im frühen christianisierten Irland wurde Allerheiligen zunächst im Frühjahr gefeiert. Doch muss bedacht werden, dass die Missionierung Irlands bereits im 4. und 5. Jahrhundert nach Christus begann und sicherlich irische Geistliche Italien und Rom bereisten.

Bauernregeln zu Allerheiligen
“Schnee am Allerheiligentag / selten lange liegen mag.”
“Bringt Allerheiligen einen Winter, / so bringt Martini einen Sommer.”
Allerheiligen bringt den Nachsommer.
“Zum Allerheiligen Sonnenschein, / tritt der Nachsommer ein.”
“Allerheiligen klar und helle, / sitzt der Winter auf der Schwelle.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.