Erhöhung der Grundsteuer B auf Immobilienbesitz im Saarland

Das Saarland passt sich an.
Man will ja nicht zurück stehen.
Die Grundsteuer B auf Immobilienbesitz wird erhöht.
Die Hebesätze sind von Kommune zu Kommune unterschiedlich und auch über die Erhöhung dürfen die 52 saarländischen Kommunen selbst bestimmen.

Auf Empfehlungen des Finanzgutachters Martin Junkernheinrich setzen die Städte und Gemeinden diese teuererhöhungen nach und nach um.

Dieser hatte 2015 kritisiert, dass die Pro-Kopf-Verschuldung der Kommunen nirgends so hoch ist wie im Saarland ist, aber es hier die bundesweit niedrigsten Hebesätze der Grundsteuer B gibt.

Gegenüber der Landesregierung hatten sich die 52 Kommunen in der Folge dazu verpflichtet, ihre Einnahmen aus Steuern und Gebühren zu erhöhen.

Am Schräubchen wird ja gerne gedreht und das meist in eine Richtung, nämlich nach Oben.

Der Bürger hats ja.
Eigentum verpflichtet heißt es ja auch. Aber doch seltsam das Viele die viel mehr Eigentum ihr eigen nennen, als der Normalbürger, dieses nicht unbedingt auch hier im Lande haben.
Die Möglichkeit große Teile ihres Eigentums außer Landes zu haben ist dem normalen Bürger sehr selten gegeben.
Also darum wird mal wieder die Masse zur Kasse gebeten.

Die Spirale dreht sich weiter, unaufhörlich bis zum St. Nimmerleinstag ..

Die EU-Kommission plant ein weitreichendes Verbot von Neonikotinoiden

Unterstützen Sie ein EU-weites Verbot von Neonikotinoiden!“ mit Ihrer Unterschrift: HIER UNTERSCHREIBEN

Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit hat bestätigt das diese Pestizide eine Gefahr für unsere Bienen sind.
Und nicht nur für diese, sondern auch für alle anderen Insekten.

Das Saarland im ZDF – Aspekte on Tour …

… schon vorbei aber man kann sich dort die Videos der einzelnen Beiträge ansehen.
Und wer ist noch mals Böhmermann, der weiß halt net watt gudd es.
Dann soll er doch bleiwen wou en es.
„Gudd gess unn getrunk, geschafft hann mir schnell.“ ,
Die Saarländer waren immer führend im Bierkonsum und einen guten Selbstgebrannten gibts auch off em Gaa ( auf dem Saargau).

ZDF Aspekte Saarland

Alter Baum …

Der alte morsche Baum am alten Zaun ist am Samstag von selbst umgefallen. also mußte er vom Nachbargrundstück verschwinden. Die morschen Stämme werden am Grundstückrand verstaut und dienen den verschiedensten Tierarten, Insketen als Lebensraum. Und irgend wann wird Humus daraus, der dem Kreislauf wieder zugeführt wird.

Wetterregeln, Bauernregeln, Brauchtum … Maria Himmelfahrt

15. August: Maria Himmelfahrt
Wie das Wetter am Himmelfahrtstag, so der ganze Herbst sein mag.
Um Maria Himmelfahrt, das wisse, gibt es schon die ersten Nüsse.
Wer Rüben will recht gut und zart, sä’ sie an Mariä Himmelfahrt.
Mariä Himmelfahrt im Sonnenschein, bringt viel und guten Wein.
Wie das Wetter am Himmelfahrtstag, so es noch zwei Wochen bleiben mag.

Mariä Aufnahme in den Himmel (lateinisch Assumptio Beatae Mariae Virginis), auch Mariä Himmelfahrt oder Vollendung Mariens ist ein Hochfest der römisch-katholischen Kirche am 15. August. In der altkatholischen Kirche wird der 15. August als Heimgang Mariens bezeichnet.
An diesem Tag werden in der katholischen Kirche verbreitet auch Kräuter gesegnet. In Urkunden des 14. Jahrhunderts heißt es etwa „Unserer Lieben Frauen Wurzelweihe“.

 

Der Hunnenring – der keltische Ringwall bei Otzenhausen

Der Ringwall von Otzenhausen (volkstümlich auch Hunnenring genannt) ist eine mächtige keltische Befestigungsanlage (Oppidum) am Hang des Dollberges bei Otzenhausen, einem Ortsteil der Gemeinde Nonnweiler im nördlichen Saarland nahe der Primstalsperre.
Bei dem Ringwall handelt es sich um die Überreste der Befestigung einer Ortschaft („Oppidum“, lat.: Stadt) des keltischen Stammes der Treverer. Der Dollberg bei Otzenhausen nimmt unter den spätkeltischen treverischen Befestigungen eine Sonderstellung ein, da er wohl schon in frühkeltischer Zeit eine Befestigung besaß.
Die Anlage ist für die Öffentlichkeit ganzjährig zugänglich. Sie ist jedoch nicht behindertengerecht.

Weitere Informationen
http://www.verein-keltenwelten.de/wp-content/uploads/2017/07/Nonnweiler.pdf

https://de.wikipedia.org/wiki/Ringwall_von_Otzenhausen
http://www.keltenpark-otzenhausen.de/
http://www.hochwaldkelten.de/
http://www.verein-keltenwelten.de/

Saar-Hunsrücksteig schönster deutscher Wanderweg 2017

Er ist ein Teil des „Premium-Wanderregion Saar-Hunsrück“.
Abgestimmt haben rund 28000 Wanderer und Leser der Zeitschrift „Wandermagazin“.
Und den Saar-Hunsrücksteig mit Abstand vor dem Frankensteig in Bayern und dem Salzalpensteig in Bayern und Österreich auf den ersten Platz gewählt.

https://www.facebook.com/groups/1411369625831198/permalink/1505964819705011/

Der Saar-Hunsrück-Steig ist ein 410 Kilometer langer Wanderweg im Naturpark Saar-Hunsrück sowie im östlichen Hunsrück und verläuft von Perl an der Mosel über die Saarschleife bei Mettlach im Saarland über Hermeskeil und Idar-Oberstein an der Nahe in Rheinland-Pfalz bis nach Boppard am Rhein. Ein Abzweig von Hermeskeil führt als Ruwer-Route nach Trier an der Mosel. Der Steig wurde 2012 von der Saarschleife um zwei Etappen bis zur Mosel bei Perl verlängert und 2015 von Idar-Oberstein bis Boppard weitergeführt. Obwohl erst 2007 eröffnet, hat er bereits das Wandersiegel des Deutschen Wanderinstituts erhalten, weil zum Beispiel nur 5 % der Strecke über asphaltierte Wege führen und mehr als 70 % Naturwege sind.[1] Der Saar-Hunsrück-Steig ist der am besten bewertete Wanderweg Deutschlands.

27 Etappen zählt dieser Wanderweg.
Am Weg wird auf Sehenswertes und notwendige Ressourcen in den 13 am Wege beteiligten Anliegerkommunen hingewiesen. Zahlreiche Gasthäuser wurden als Qualitätsgastgeber wanderbares Deutschland qualifiziert und werden so touristisch vermarktet. Drei Restaurants am Wege zählen zu den hundert besten Häusern in Deutschland.

Rund um den Saar-Hunsrück-Steig gibt es außerdem 111 Rundwanderwege zwischen 5 und 20 km Länge, die sogenannten Traumschleifen. Sie grenzen entweder unmittelbar an den eigentlichen Steig oder befinden sich in dessen Nähe.
Zum Beispiel der Wehinger Viezpfad in unserer Nähe mit 14km Länge.

Wanderweg bei Wikipedia
http://www.saar-hunsrueck-steig.de/

Beschreibung
Deutsch: Saar-Hunsrück-Steig, Blick auf die Primstalsperre
Datum 21. August 2010
Quelle Eigenes Werk
Urheber Dirtsc

Wetterregeln, Bauernregeln , Brauchtum …10. August St. Laurentius

 

10. August St. Laurentius

Sankt Laurenz mit heißem Hauch, füllt dem Bauern Fass und Schlauch.
Sankt Lorenz kommt in finstrer Nacht ganz sicher mit Sternschnuppenpracht.
Kommt Laurentius daher, wächst das Holz nicht mehr.
Laurentius heiter und gut, einen schönen Herbst verheißen tut.
Ist’s von Petri (1. August) bis Lorenzi heiß, dann bleibt der Winter lange weiß.
Sollen Trauben und Obst sich mehren, müssen Lorenz die Gewitter aufhören.
Ist Lorenz und auch Bertl schön, wird der Herbst gar gut ausgehn.
Kommt St. Lorenz mit heißem Hauch, füllt er dem Winzer Fass und Bauch.
Wie Lorenz und Barthel sind, wird der Winter, rauh oder lind.
Regnet’s am St. Laurenztag, gibt es eine große Mäuseplag.

1975 –  Hitzewelle in ganz Europa

Durch Zustimmung der Koalitionspartner FDP und Grüne wird Annegret Kramp-Karrenbauer am 10. August 2011 Ministerpräsidentin.

Eröffnung des Haltepunkts Silwingen am 7.August 1936.

Eröffnung des Haltepunkts Silwingen am 7.August 1936.

 

Die Bahnlinie Merzig – Bettlanville (Bettsdorf) wurde am 1 November 1917 eröffnet.
Es sollte aber noch 19 Jahre dauern bis Silwingen erstmals eine Haltestelle oder einen Haltepunkt erhielt.
Den Silwinger Bürgern blieb damit der Weg zum Bahnhof Mondorf erspart.

 

Ab 1935 fuhren französische Züge nur noch bis Waldwisse.

Die DRG akzeptiere das natürlich nicht und am 3.12.1936 wurden die beiden auf deutschem Gebiet liegenden Tunnelportale endgültig zu gemauert.
Der Verkehr nach Frankreich war dadurch nicht mehr möglich.

Letzter deutscher Bahnhof vor der Grenze war damit Mondorf.
Darauf hin bekam Silwingen 1936 einen Haltepunkt der aus einer Wellblechbude und einem Stationsschild bestand.

Die Biringer die früher immer den Waldwisser Bahnhof nutzten hatten nun den langen Weg zum Mondorfer Bahnhof gespart.
Und die Silwinger Bürger hatten endlich ihren eigenen kleinen Bahnhof und mussten nicht mehr in Mondorf zusteigen.
Die Fahrkarten von Silwingen aus löste man im Zug.

1936 waren 10 Fahrten vorgesehen. Die Fahrt von Merzig nach Silwingen und umgekehrt dauerte 17 Minuten und kostete 70 und sonntags 45 Reichspfennige.
Da das Fahrgastaufkommen 1935 sehr stark anstieg mussten zusätzliche Züge eingesetzt werden.
Es kamen Lokomotiven der Baureihen T9 und T13 zum Einsatz.

 

Einer der wenigen saarländischen Wasserfälle, und das ganz in der Nähe

Der Wasserfall befindet sich in der Nähe des Meditationszentrum Neumühle.
Bei der Suche im Internet findet man noch mehr „Wasserfälle“ im Saarland. Aber erwarte Euch nicht zu viel davon. Die Niagara Fälle wird man nicht antreffen.
Aber auf jeden Fall eine schöne und abwechslungsreiche Landschaft.

 

Wetterregeln. Bauernregeln Brauchtum 6 August

6. August
Verklärung Jesu

Stellt im August sich Regen ein,
so regnet es Honig und guten Wein.

Am heutigen 06. August 2017 ist der Tag des Gedenkens an den Atombombenabwurf auf Hiroshima im Jahr 1945.

Schlacht bei Spichern
Die Schlacht bei Spichern (auch Schlacht bei Speichern, Schlacht bei Spicheren, in Frankreich auch Bataille de Forbach genannt) am 6. August 1870 war eine Schlacht des Deutsch-Französischen Krieges. Sie wurde nach ihrem Schauplatz, dem Dorf Spichern bei Forbach unweit der deutsch-französischen Grenze bei Saarbrücken, benannt.
https://de.wikipedia.org/wiki/Schlacht_bei_Spichern

Orts Spitznamen im Saarland

Spitznamen für die Orte oder deren Bewohner sind keine Seltenheit.
Verspottend, Böswartig oder einfach nur Liebenswert …
Zum Beispiel die Mondorfer Kalkspatzen, mit Bezug auf das ehemalige Kalkwerk in Mondorf.
Oder die Oberescher Pidelcheer , von den Pfützen die früher auf den Straßen standen.
Von Aloisia Ory habe ich einen Hinweis auf den Spitznamen für die Silwinger: Silwinger Hombechen.
Hombechen ( Homböchen) kommt sicher vom „Flurnamen“ Auf Hombursch“ ( lang gezogenes o) , gelegen oberhalb des Nackberges. sehe beiliegendes Bild.

 

http://www.sr.de/sr/sr3/themen/panorama/saarlaendische_ort_saarlaendisch100.html