Saargau Blog

Der Saargau, Land, Leute, Geschichte, Brauchtum, Sehenswertes, Wissenswertes und vieles mehr.

Aber auch die Region wird nicht zu kurz kommen.

Silwingen und Mondorf endlich mit Handyempfang

Merziger Stadtteile erhalten 2017 Mobilfunkmast der Deutschen Funkturm GmbH

Und ob der neue Mast genauso prächtig sein wird wie der hier abgebildete!?

Darauf kommt es aber sicher keinem Silwinger und Mondorfer Bürger an.
Auch nicht das die B… aus den ungefähr 1200 Einwohner der beiden Orte nur 600 gemacht hat. Und noch kleiner als sie schon sind.
Aber wie wir ja aus dem saarländischen Slogan wissen entsteht Großes aus Kleinem.

Der Mast soll zwischen Mondorf und Silwingen errichtet werden.

„Marcus Hoffeld sieht darin einen „großen Fortschritt“, ein Handyempfang gehöre in der heutigen modernen, digitalisierten Zeit einfach zum normalen Standard. Vor diesem Hintergrund sei er froh, dass die Telekom diesen Funkmast nach intensiven Bemühungen nunmehr aufstelle, wofür er dem Unternehmen danke“

http://www.merzig.de/rathaus/merzig_aktuell/pressemitteilungen/veroeffentlichung/article-587ca95e0031b

Die SPD und die Bürger …

Da fragt mich doch Jemand ob es die Schuld der SPD ist, dass sich immer weniger Menschen politisch engagieren wollen?

Meine Antwort:
Müssen Sie die Leute fragen. Und habe ich von irgend einer Schuld geredet? Die Leute haben sicher Gründe gehabt die Partei zu verlassen. Das weiß ich von einigen. Die SPD hat sich zu weit vom Bürger entfernt. Und jetzt auf einmal vor den Wahlen versuchen sie wieder Bürgernähe darzustellen. Sehr unglaubwürdig für mich.

Wenn es eine Schuld dafür gibt dann ist es die gesamte politische Pampe die sich alle vom Bürger entfernt haben. Ansonsten ist es doch nicht meine Aufgabe darüber nach zu Denken. Wenn die Parteien das noch nicht mal selbst mit ihren Heeren an hochdotierten und hochbezahlten ‚Experten , aus Steuergeldern nicht einmal hinbekommen!? Außer ich werde dafür von den entsprechenden Parteien entsprechend bezahlt. Ich nehme die Honorare der SPD ala Maas und Konsorten …

https://www.facebook.com/spdsaar/

Saarländische Dorfzeitung – Gesunde und nachhaltige Ernährung

Man kann es nicht oft genug betonen und Viele wissen eigentlich schon um was es dabei geht.
Darum verweise ich hier auf den Beitrag der „Saarländischen Dorfzeitung“ – Gesunde und nachhaltige Ernährung.
Einfache Dinge sind zu beachten und man lebt gesünder und das Essen schmeckt auch besser.
Problematisch ist es aber bei denen die eine solche Ernährung nie kennen lernten.
Weil die Ernährung von Anfang an mehr auf Fertigprodukte ausgelegt war und weil man keinen eigenen Garten hatte und nie frisches Gemüse aus diesem genießen konnte.
Der Geschmack ist ein ganz anderer und ist darum gewöhnungsbedürftig.

Aber ist eine die eigene Gesundheit nicht wenigstens ein bißchen was wert?
Im Endeffekt muß das aber Jeder selbst entscheiden.

Mit dem Kauf gewisser Produkte z.B. Fertiggerichte etc. unterstützt man aber auch die großen Konzerne der Lebensmittelindustrie. Die eine Monopol ähnliche Stellung einnehmen.
Die Verwendung von Geschmacksverstärker und ähnlichem soll den Verbraucher davon abhängig machen und zum regelmäßigen Kauf anregen.

Gartenarbeit erfordert aber Mühe und ist auch anstrengend. Wobei diese Bewegung aber auch gut für den Körper und die Gesundheit ist. Und man ist in der frischen Luft. Und es kostet nichts im Gegensatz zum Training in einem Fitneßcenter, das noch nicht einmal im Freien statt findet.

„Man ist was man ißt!“

 

Historischer Abend – Vortreffen

Am 18. März beabsichtigt der Ortsrat Silwingen einen allgemeinen historischen Abend über Silwingen und dessen Geschichte zu veranstalten.

Hobbyhistoriker Lothar Bauer, der schon lange Jahre Material in Wort, Schrift und Bild zusammengetragen hat, wird diesen Abend gemeinsam mit uns begleiten und gestalten.

Um diese Schätze noch zu ergänzen und den Abend abzurunden, suchen wir noch Informationen, Fotos, Bildmaterial, Geschichten um und über Silwingen usw., die vielleicht noch in ansässigen Haushalten, in Alben, auf Dachböden, Speichern usw. verstauben.

Dazu treffen wir uns gerne im Voraus am Freitag den 13.Januar um 19 Uhr im Bürgerhaus in Silwingen, um diese zu dokumentieren bzw. an Ort und Stelle einzuscannen.

Natürlich bekommt jeder gleich seine Unterlagen wieder ausgehändigt.

Wer hierzu beitragen kann, ist herzlich eingeladen uns zu unterstützen, solch einen Abend auf die Beine zu stellen.

Erwähnung des Saargau Blogs …

Und zwar beim Historischer Verein für die Saargegend.
Auf deren Facebook Seite:
https://www.facebook.com/HVSaargegend/

Das spornt doch an …

 

Historischer Verein für die Saargegend – Veröffentlichungen online …

Historischer Verein für die Saargegend
Die Veröffentlichungen der Saarländischen Kommission für Landesgeschichte stehen nun digitalisiert online zur Verfügung.
Zum Beispiel:
Titel:    Die Wüstungen des Saarlandes , von   Staerk, Dieter , 1976
Parteien und Politik im Saargebiet unter dem Völkerbundsregime 1920 – 1935
von Zenner, Maria – Erscheinungsjahr:    1966

Eine wahre Fundgrube für jeden Heimatforscher und Geschichtsinteressierten unserer Region.

http://digital.sulb.uni-saarland.de/viewer/browse/

Sammlungen
Saarlandica (30)
Saarländische Bibliographie (16)
Veröffentlichungen der Kommission für Saarländische Landesgeschichte (43)

 

Wissenswertes zu den Rauhnächten 02

Die indogermanischen Kelten feierten diesen Brauch zu Samhain, was in der Neuzeit zu Halloween avancierte. Zumindest an den vier besonders wichtigen Rauhnächten (21. Dezember, 24. Dezember, 31. Dezember und 5. Januar) werden im Volksbrauchtum Haus und Stall vom Hausvater mit Weihwasser und Weihrauch gesegnet, Kerzen entzündet und Gebete gesprochen. Diese vier Rauhnächte galten mancherorts als derart „gefährlich“, dass sie mit Fasten und Beten begangen wurden. Im Haus durfte keine Unordnung herrschen, keine Wäsche auf der Leine hängen. Frauen und Kinder sollten nach Einbruch der Dunkelheit nicht mehr alleine auf der Straße sein.

In den zwölf Nächten, auch „die krummen Tage“ genannt, spinnt man nicht, weil sonst Frau Holle oder Frau Harre kommt und den Rocken verunreinigt. oder weil man Zank und Ungeziefer in das Haus zu spinnen meint.
Auch fürchtet man, daß die Hühner das ganze Jahr über keine Eier legen.
In anderen Gegenden hütet man sich davor, Hülsenfrüchte zu essen, weil man sonst Geschwüre bekommt.
Ein armer Mann aus Thüringen erzählte, dass es in seiner Jugend Sitte gewesen sei, in den zwölf Nächten in den Garten zu gehen, an allen Obstbäumen zu rütteln und ihnen zuzurufen: „Bäumchen, schlaf nicht, Frau Holle kommt!“
Frau Holle ist die uralte germanische Göttin HEL, mit den roten Augen der Hexen.

 

So geistern viele kuriose Gerüchte über die Rauhnächte umher und in jedem Jahr werden es mehr. So heißt es doch, dass wir in den Rauhnächten nicht um Geld spielen sollen. Eines bin ich mir gewiss, die Rauhnächte sind ganz sicher älter als das Geld selbst.

Räume nicht auf und wasche nicht an Weihnachten und zu Silvester ist auch kein ursprünglicher Rauhnachtsbrauch. Der Ursprung des heutigen Weihnachtsfestes liegt in der Wintersonnenwende und diese ist zumeist 3 Tage vor Weihnachten. Auch das Silvesterfest, wie wir es kennen, gab es noch nicht, als die Rauhnächte geboren wurden.

Vieles wurde im Laufe der Geschichte verfälscht und es ist heute wirklich sehr schwer zu sagen, welche Bräuche den Ursprüngen am ehesten entsprechen.

Zu guter Letzt sollst du in den Rauhnächten nicht mit den Türen knallen, du sollst nichts Geliehenes im Hause haben und dir deine Haare und Fingernägel nicht schneiden.

Über alles Weitere sind sich wohl selbst die Götter nicht ganz einig.

http://anthrowiki.at/Raun%C3%A4chte#Die_Wilde_Jagd
https://de.wikipedia.org/wiki/Rauhnacht

USB-Karte mit historischen Daten

http://www.saarland.de/138776.htm

Historische Daten und Veröffentlichungen aus den Jahren 1802 bis 2004
– Kleine USB-Karte mit großem Datenangebot –
Nach dem Motto Großes entsteht immer im Kleinen bietet das Statistische Amt des Saarlandes ein Speichermedium in der Größe einer Scheckkarte an. Diese USB-Karte enthält ein sehr umfangreiches Datenangebot historischer Statistiken auf Gemeinde- und Ortsteilebene von 1802 bis 2004.

Die USB-Karte enthält ca. 13 000 Seiten unterschiedlichster Statistiken in der Zeitspanne von 1802 bis 2004, darunter einige lange Zeitreihen. Die Daten umfassen z. B. Bevölkerungszahlen ab 1802, die Belegschaft der Saargruben Ende des 19. Jahrhunderts, Obstbaumzählungen, Zahlen zu Gemeindewaldungen, Kriegsschäden und Wohnungsbau in den Jahren nach dem 2. Weltkrieg. Zudem sind Volkszählungsergebnisse ausführlich dokumentiert als auch die Ergebnisse zahlreicher Wahlen.
Ergänzt wird dieses Angebot um weitere ca. 50 000 Seiten aus der saarländischen amtlichen Statistik

Kleiner Pressespiegel zum 60 Geburtstag des Saarlandes

 

Unterschiedliche Beurteilungen und Meinungen zu unserem Ländchen und dessen Geburtstag.

Die Rückkehr der Saarländer
http://www.main-spitze.de/lokales/blogs/breidenbachs-woche/die-rueckkehr-der-saarlaender_17574279.htm

Das Saarland wird 60. Es war einst eine Kohleregion, begehrt von Frankreich und Deutschland, wie etwa heute das Donbass zwischen Russland und Ukraine.
http://www.sueddeutsche.de/kultur/geburtstag-saarland-1.3315898

Saarland feiert Beitritt zu Deutschland vor 60 Jahren
http://www.volksfreund.de/nachrichten/region/rheinlandpfalz/rheinland/Rheinland-Pfalz-Saarland-feiert-Beitritt-zu-Deutschland-vor-60-Jahren;art158726,4576421

Nicht reich, aber glücklich
Vor 60 Jahren trat das Saarland als damals elftes Bundesland der Bundesrepublik bei / Der Niedergang der Montanindustrie hat tiefe Spuren hinterlassen.
http://www.badische-zeitung.de/nachrichten/deutschland/nicht-reich-aber-gluecklich–131891477.html

Mehr als ein Bundesland
Das Saarland feiert 60 Jahre Rückgliederung – und das zu Recht
http://www.saarbruecker-zeitung.de/aktuell/standpunkt/Ruhestand-Spitzenbeamte;art10796,6342694

Fluch oder Segen? Das Saarland gehört seit 60 Jahren zu Deutschland – ein Streitgespräch
http://www.allgemeine-zeitung.de/politik/rheinland-pfalz/saarland-deutschland-mainz-streitgespraech-rheinland-pfalz_17572130.htm

60 Jahre Saarland

Am 1. Januar 2017 feiert das Saarland seinen Beitritt zur Bundesrepublik. Zum 60. Jubiläum werden zwischen Oktober 2016 und Januar 2017 vielfältige Aktionen  stattfinden. Die geplanten Aktionen thematisieren vor allem die historische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklung des Saarlandes.

http://www.saarland.de/60jahre-saarland.htm

Volksbefragung 1955 und Beitritt zur Bundesrepublik Deutschland 1957
Briefmarke der Deutschen Bundespost (1957) zur Eingliederung des Saarlandes

Am 23. Oktober 1955 wurde schließlich nach einem heftig geführten Abstimmungskampf eine Volksbefragung[8] über die Zukunft des Landes durchgeführt, wobei 67,7 Prozent der Saarländer mit „Nein“ stimmten und sich damit gegen das Saarstatut entschieden. Das Saarstatut war die Vision des saarländischen Ministerpräsidenten Johannes Hoffmann, der das Saarland zum ersten europäischen Territorium machen wollte. Die Planung ganzer Stadtteile in und um Saarbrücken, die die heute in Brüssel, Luxemburg und Straßburg befindlichen europäischen Institutionen aufnehmen sollten, war bereits angelaufen.

Das Ergebnis der Abstimmung werteten die politisch Verantwortlichen in den beteiligten Regierungen als Wunsch der Saarländer, sich der Bundesrepublik anzuschließen. Am 27. Oktober 1956 wurde in Luxemburg der Saarvertrag abgeschlossen, worauf das Gebiet am 1. Januar 1957 als zehntes Land (ohne West-Berlin) zur Bundesrepublik Deutschland kam (sogenannte kleine Wiedervereinigung).

https://de.wikipedia.org/wiki/Geschichte_des_Saarlandes

Wissenswertes zu den Rauhnächten 01

Die Festeszeit der Raunächte hat ihren Ursprung in der germanischen Zeitrechnung. Die Germanen kannten das Mond- und das Sonnenjahr, wobei sie in Mondzyklen von ca. 29,5 Tagen rechneten. Da das Sonnenjahr aber 365 Tage hat, besteht eine Differenz von 11 Tagen und 12 Nächten. Diese 12 Nächte sind die 12 Weihnächte oder Rauhnächte, von denen jede einem Mondzyklus entspricht. Die zwölf Monate, nach denen auch die Germanen das Jahr gliederten, bilden sich in der Abfolge der zwölf Nächte ab und Orakel, die in diesen Nächten gestellt wurden, sollten eine prophetische Vorbedeutung für die entsprechenden Monate des folgenden Jahres haben.

Altem Volksglauben zu Folge seien die Rauhnächte zum Erstellen von Orakeln sehr geeignet. Im Silvesterbrauchtum wird dieser Glaube in Form des Bleigießens bis heute weiter gepflegt.

Um Mitternacht sollen Tiere die menschliche Sprache sprechen können und die Zukunft voraussagen. Wer das allerdings hört, der sterbe unmittelbar danach.

Quellen unter anderem:
http://anthrowiki.at/Raun%C3%A4chte#Die_Wilde_Jagd
https://de.wikipedia.org/wiki/Rauhnacht

Protokoll der Ortsratssitzung am 22.11.2016

Ein paar kleine Berichtigungen!

Es handelt sich um die Bahnlinie Merzig-Bettsdorf (https://de.wikipedia.org/wiki/Bahnstrecke_Merzig%E2%80%93Bettelainville)
die am 1 Nov 1917 eröffnet wurde.
Es wird eine Ausstellung im Merziger Fellenberg Museum stattfinden.
Ein Name für die Ausstellung wird noch gesucht.
Mit einbezogen werden auch alle anderen Bahnlinien im Kreis Merzig.
Auf diese Ausstellung wird hingewiesen.

Der historische Abend findet am 18 März statt.
Hauptsächlich alte Fotos aus Silwingen werden gezeigt. Menschen, Häuser, Ansichten…
Die Dorfentwicklung seit Anfang des 18 Jahrhunderts an Hand von alten Karten
Hinweis auf eine geplante Informationstafel zu den „Silwinger Schulen/Schulgebäuden“
Geplante Ortschronik als Buch, ebook

Ortsratsprotokoll Silwingen vom 22.11.2016

Protokoll der Ortsratssitzung in Silwingen vom 22.11.2016Beginn:  20:05    Uhr    Ende der Sitzung:  22:20 Uhr
 

Tagesordnung:
Öffentliche Sitzung:

1 Bürgerfragestunde
2. Veranstaltungskalender 2017
3. Anhörung zum Haushalt 2017
4. Ausweisung eines Landschaftsschutzgebietes
Nichtöffentliche Sitzung:
5. Grundstücksangelegenheit 

Ortsvorsteher Georg Axt eröffnet die Sitzung und begrüßt die Anwesenden. Er stellt fest, dass die Mitglieder des Ortsrates nach ordnungsgemäßer Einladung in beschlussfähiger Zahl anwesend sind. Form und Frist der Einladung entsprechen den Anforderungen.

Der Tagesordnung wird als TOP 4 das Thema „Ausweisung eines Landschaftsschutzgebietes“ hinzugefügt.

TOP 1: Bürgerfragestunde
Herr Schwarz fragt nach Informationen zur Ortsbereisung mit BM Hoffeld.  Er informiert, dass die Stadt MZG 2 Mio. Zuschüsse bekommt, von denen auch Silwingen profitieren soll. OV Axt kann hierzu keine Informationen geben.
Zu dem Strategieplan der Stadt MZG betreffend den Ausbau der noch  zu erschließenden  Bauplätze gibt es die Neuerung, dass der Stadtrat in seiner letzten Sitzung beschlossen hat, die  Zeitplanung anzupassen. Die Bauplätze in Silwingen werden demnach nicht wie ursprünglich geplant in 2027 erschlossen, sondern schon 2021/2022. Eine weitere Vorverlegung ist ausgeschlossen.

TOP 2: Veranstaltungskalender 2017
OV Axt trägt die eingetragenen Termine vor. Das eingetragene Pfingstfest wird in 2017 nicht stattfinden, das nächste Fest wird für 2018 geplant.
Als Fahrtziel für den Seniorentag wird die Seenlandschaft und das Vogelschutzgebiet rund um Remmerchen in Luxemburg angestrebt.  Die Fahrt findet wahrscheinlich am 27.08. statt.
Der OR diskutiert über die Nutzungsentgelte für Veranstaltungen im Bürgerhaus.  OV Axt erklärt, dass die bisher zweckgebundenen Gelder für Vereinszuschüsse  nun frei vergeben werden können und damit auch beispielsweise der Jugendfeuerwehr zugute kommen könnten.

TOP  3:  Anhörung zum Haushalt 2017
OV Axt erläutert die Silwinger Positionen im Haushalt. OV Axt erkundigt sich, welche Stützmauer und welches Geländer in der entsprechenden Position im Haushalt gemeint ist.
Der OR nimmt den Haushalt zur Kenntnis., bemerkt aber,  dass Gelder für dien Fertigstellung der Straßenarbeiten  (Endausbau Linnenberg) fehlen.
Der Haushalt war auch Thema bei der Ortsbereisung. Hier wurden BM Hoffeld verschiedene Forderung entgegen gebracht, die in Silwingen dringend umgesetzt werden müssten:

  •    Akustikdecke im Bürgerhauses
  •    Anstrich Giebel Bürgerhaus
  •    Innenanstrich der Leichenhalle
  •    Beschilderung Kapelle/Friedhof
  •    Restaurierung der Wegekreuze

J. Reeb erläutert, dass eine Akustikdecke im Bürgerhaus dieses deutlich aufwerten würde. Die Kosten einer solchen Decke bleiben im Rahmen, wenn die Stadt das Material stellt und die Decke in Eigenleistung angebracht wird.
Für die Wegekreuze wäre ein Zuschuss möglich, wenn drei Projekte zusammengefasst und beantragt werden würden (bis zu 40.000€)
Der OR priorisiert einstimmig das Projekt „Akustikdecke“.  Der OR erfragt ein Angebot für die Umsetzung und reicht dieses an den Stadtrat (W. Käfer) weiter. 
 

TOP  4 Ausweisung eines Landschaftsschutzgebietes
OV Axt gibt seine Informationen bezüglich der geplanten Ausweisung wieder. Er informiert, dass er mit dem Mondorfer OV in Verbindung steht und das Thema dort in der nächsten OR Sitzung geplant ist.
Markus Gelz erläutert, was diese Ausweisung aus seiner Sicht bedeutet.  Das 1800 ha geplante Gelände wird zukünftig von mehr oder weniger starken Regulierungen betroffen sein, die aber erst nach der Einrichtung des Gebietes bekannt gegeben werden. Das kann zur Folge haben, dass der Landbesitz im betroffenen Bereich an Wert verliert. Möglichkeit des Einspruchs gibt es bei der Stadt Merzig mit Hilfe von entsprechenden Formularen, die bei der Stadt erhältlich sind. Der OR moniert, dass die 3 Ortsräte schlecht bzw. gar nicht informiert sind.
Der OV Mondorf plant eine Infoveranstaltung mit Beteiligung des Ministeriums. Ein Termin wird dann im Amtsblatt bekannt gegeben.
 

TOP 5 Mitteilungen, Anfragen, Anregungen
OV Axt teilt mit, dass sich ein Interessent für das Amt des Schiedsmannes gemeldet hat. Herr Martin Canaris stellt sich dem OR kurz vor und bekundet sein Interesse, das Amt zu übernehmen.
Die Verwaltung hat Herrn Canaris Kandidatur bereits zugestimmt.
OV nimmt das Thema als TOP in eine der nächsten Sitzungen auf.

Lothar Bauer erläutert seine Ideen zu der 100 Jahr-Feier der Bahnlinie MZG-Metz. Diese erfolgt zusammen mit dem Fellenbergmuseum. Er plant einen historischen Abend, bei dem u.a. die Bahnlinie und ihre Geschichte vorgestellt werden soll.

Um weitere Informationen aus der Bevölkerung zu bekommen, soll ein entsprechender Aufruf im Amtsblatt veröffentlicht werden. Termin für den Abend könnte der 18.03.2017 sein, als Veranstalter tritt der Ortsrat auf. 
Markus  Gelz weist auf zwei umgestürzte Bäume im Bereich des Bolzplatzes hin. Der Ortsrat regt eine Durchforstung und Begutachtung der Sicherheit des Baumbestandes im Spielplatz-/Bolzplatzbereich an. 
Zum  Status des Funkmastes wegen Handyempfang gibt es keinen veränderten Infos. Die Stadt MZG hat alles Mögliche unternommen, die Telekom hat wohl die Umsetzung zugesagt. Bei einem Anruf bei der Telekom deswegen wurde aber die Auskunft erteilt, dass keine Projekte diesbezüglich in Planung seien. BM Hoffeld hat bei der Ortsbereisung zugesagt, detaillierte Informationen (Aktenzeichen/Ansprechpartner) zukommen zu lassen, bisher ist aber nichts eingetroffen. Der OR bittet an dieser Stelle nochmals um diese Informationen.

Wolfgang  Käfer moniert, dass für den Strom- und Wasseranschluss am Bolzplatz immer noch Gebühren von ihm eingefordert werden. OV Axt will diesbezüglich bei der Stadt nochmal nachhaken vor dem Hintergrund, dass die Anschlüsse schon lange abgemeldet sind.

Markus Gelz erinnert an den Heckenschnittplan und erläutert weitere Abschnitte, die in diesem Jahr nötig wären zu schneiden. OV Axt wird sich diesbezüglich mit der Stadt in Verbindung setzen.
 

Ortsvorsteher, Georg Axt                        

Nachtrag Protokoll der Ortsratssitzung am 5 Juni 2016

Quelle: http://www.merzig.de/rathaus/merzig_aktuell/amtliche_bekanntmachungen/amtliche_bekanntmachungen/article-586233457eb82

Ortsratsprotokoll Silwingen vom 05.07.2016
Beginn:  20:10 Uhr
Ende der Sitzung:  21:00 Uhr

Ortsvorsteher Georg Axt eröffnet die Sitzung und begrüßt die Anwesenden. Er stellt fest, dass die Mitglieder des Ortsrates nach ordnungsgemäßer Einladung in beschlussfähiger Zahl anwesend sind. Form und Frist der Einladung Entsprechen den Anforderungen.

TOP 1: Bürgerfragestunde
Es werden keine Fragen vorgetragen.

TOP 2: Verpflichtung eines neuen Ortsratsmitgliedes
Entgegen aller bisherigen Auskünfte ist es doch möglich, neue Mitglieder zu verpflichten. Der/Die nächste/r Kandidat/in der Liste des Wahlergebnisses ist Martina Peter. Ortsvorsteher Georg Axt ernennt Martina Peter per Handschlag zum neuen Mitglied des Silwinger Ortsrates. 

TOP  3:  Verteilung der Vereinszuschüsse
Aus der Sitzung der Ortsvorsteher kommt die Info, dass die Zuschüsse für Vereine zukünftig an der Anzahl der Einwohner bemessen wird. In diesem Jahr stehen noch 210 € zur Verfügung, die noch einmal gleichmäßig an die Vereine verteilt werden sollen. Reiterverein, Pilsköpp und Landfrauen sollen je 70 € erhalten. Der Ortsrat stimmt mit 6 Stimmen und einer Gegenstimme für diese Verteilung.
 

TOP 4 Gestaltung des Seniorentages 2016
Der diesjährige Seniorentag findet am 18.09. in Silwingen statt. Nach der Messe wird anschließend zum Mittagessen eingeladen. Der Nachmittag soll ein Programm mit einer Vorführung und Musik bieten.  
Der Ortsrat stimmt mit 6 Stimmen dafür und einer dagegen ab. 

TOP  5 Veranstaltungen in 2017
OV Axt listet folgende geplante Veranstaltungen in 2017 auf:

Bürgerfrühstück, möglicherweise am 19.03.; jedoch mit kleinem Obolus von jedem Teilnehmer.
Pfingstfest
St. Martin, am 10. November 
Details zu den einzelnen Veranstaltungen sollen später diskutiert und geplant werden.

TOP 6 Mitteilungen, Anregungen, Anfragen
W. Käfer informiert zu den Planungen der Stadt, die vorgesehenen Bauplätze für Silwingen nicht vor 2024 kommen werden.

Ortsvorsteher, Georg Axt
Schriftführer, Thomas Britz

Alte Haustüren aus Merzig

Aus einem Heimatbuch der 30ziger Jahre
Interessant sicher jetzt mal schauen wie die Häuser heute aussehen, wenn noch vorhanden.

Die Rauhnächte, die wilde Jagd

Der Beginn der Rauhnächte!

Es ist die Zeit der Geister, Toten, Dämonen, Orakel, der wilden Jagd …
Es gibt unterschiedliche Deutungen wann diese Nächte beginnen und enden.  Irgend wann zwischen dem 21 Dez. und dem 6. Jan.
Auf jeden Fall verschmelzen in ihnen auch die uralten Bräuche unserer Ahnen mit denen des Christentums.
Die Zeit zwischen den Jahren, den Dimensionen …
Während der Rauhnächte sollen dem Volksglauben nach die Tore des Totenreichs offen stehen und Geister und Dämonen umgehen.

Je nach Region ist die Zahl der Rauhnächte aber sehr unterschiedlich.
Von 3 bis 12 ist die Rede.
Als Raunächte (auch Rauhnächte oder Rauchnächte) oder Weihnächte werden gemeinhin die Zwölf Heiligen Nächte (auch Zwölfte oder Glöckelnächte) zwischen dem 25. Dezember (Christtag) und dem 6. Januar (Dreikönig bzw. Epiphanias) bezeichnet. Zählt man auch den 24. Dezember dazu, den Heiligen Abend, der zugleich der Adam-und-Eva-Tag ist, wo wir der Vertreibung aus dem Paradies gedenken, ergeben sich Dreizehn Heilige Nächte.

Mancherorts wird auch die Thomasnacht, die Nacht zum 21. Dezember, die längste Nacht des Jahres, zu den Raunächten hinzugezählt. Gelegentlich werden die Zwölf Heiligen Nächte auch vom Thomastag an gezählt und enden dann mit Neujahr.

Als die vier wichtigsten Rauhnächte werden oft genannt:

    21./22. Dezember (Thomasnacht / Wintersonnenwende) (Längste Nacht des Jahres)
    24/25. Dezember (Christnacht)
    31. Dezember/ 1. Januar (Silvesternacht)
    5./6. Januar (Epiphaniasnacht)
    
Im Kreislauf der Natur hat jede Jahreszeit ihren Platz und Berechtigung.
Daran sollten auch alle Jene denken die die dunkle Jahreszeit nicht mögen.

Nutzen wir die Dunkelheit und nächtliche Stille zur Ruhe, Besinnung oder einfach nur zum Ausruhen vom Alltag.
Freuen wir uns auf das Weihnachtsfest aber vergessen wir nicht die denen es nicht so gut geht wie uns.

Leider ist der Winter alles andere als Winterlich.
Darum auch dieses Gedicht das  in diese Jahreszeit passt.

Heute am 21 Dezember dem Thomastag ist der dunkelste Tag des Jahres.
Der kürzeste Tag und die längste Nacht.

Aber ab morgen schon werden die Tage wieder länger.
Zwar langsam aber stetig.
„Ab Thomastag wächst der Tag um einen Hahnenschrei“

Durch die Neigung der Erdachse 23,5 Grad zur Senkrechten beträgt fällt die Sonne im Sommer in einem fast Senkrechten Winkel auf die Erde   und im Winter in einem schrägen Winkel.
Das kostet Energie und dadurch geht Wärme verloren

Die Wintersonnenwende war in vielen antiken und frühmittelalterlichen Kulturen ein wichtiges Fest, das oft ein paar Tage vor bzw. nach dem Datum der tatsächlichen Sonnenwende gefeiert wurde. Zur Zeit der Einführung des Julianischen Kalenders lagen die Sonnenwenden auf dem 25. Dezember

Mit Sicherheit kannten auch unsere Vorfahren die Kelten den Tag der Wintersonnenwende.
Läutet er doch einen Umbruch im Tagesverlauf ein.
In wie weit aber das Sonnenfest das auf irische und schottische Feuerfeste zurück geht ist nicht so recht bekannt.

Vielfach wird aber davon berichtet das sowohl die Kelten als auch die Germanen die Zeit der Wintersonnenwende und die drauf folgenden Rauhnächte feierten.
Das Julfest war auf jeden Fall in den nordischen Ländern bekannt.

Mehr zu den Rauhnächten in den nächsten Tagen.

 

Das festliche Jahr img020 Der wilde Jäger (Anknüpfung an Wodan)

 Dieser Artikel basiert auf dem Artikel
http://wiki.anthroposophie.net/index.php?title=Ätherleib Ätherleib
aus der freien Wissensdatenbank http://wiki.anthroposophie.net AnthroWiki
und steht unter der  http://www.gnu.org/licenses/fdl.txt GNU Lizenz für freie Dokumentation und der http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/ Creative Commons „Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen“.
In AnthroWiki ist eine http://wiki.anthroposophie.net/index.php?title=Ätherleib&action=history
Liste der Autoren] verfügbar.

https://de.wikipedia.org/wiki/Rauhnacht

Fröhliche Weihnachten

 

Angesetzter, Likör …

Himbeeren und Mispel ( Hoondsärsch ) Angesetzter aus Silwingen.

Ugöstezten aus Sölwingen 2016
40% Alkohol

 

Fröhliche Weihnachten

Klare Worte, darauf einen Klaren. Prost und Frohes Fest!

„Jeder giert zum heil’gen Fest
nach was, das sich verschenken lässt.
Doch ehe irgendwas zu kaufen,
geht doch lieber einen saufen!“

Wintersonnenwende, Thomastag

21. Dezember: St. Thomas

Heute am 21 Dezember dem Thomastag ist der dunkelste Tag des Jahres.
Der kürzeste Tag und die längste Nacht.

Namenstage:Thomas, Ingomar, Peter, Richard, Bazela, Petrus Canisius, Johannes;

    Wenn Sankt Thomas dunkel war, gibt’s ein schönes neues Jahr.
    Sankt Thomas bringt die längste Nacht, weil er den kürzesten Tag gebracht.
    Am Thomastag wächst der Tag nur einen Hahneschritt.
    Wenn St. Thomas dunkel war, gibt´s ein schönes neues Jahr.
    Friert’s am kürzesten Tage,so ist’s immer eine Plage.
    Aber ab morgen schon werden die Tage wieder länger.Zwar langsam aber stetig.
    „Ab Thomastag wächst der Tag um einen Hahnenschrei“

Am  21. Dezember war in der bäuerlichen Tradition auch der Tag, an dem die Schlachtung der Mettensau erfolgte. Das auch als „Weihnachter“ bezeichnete Hausschwein wurde speziell für den weihnachtlichen Festbraten nach der Christmette gemästet.
    
Geräuchert wird in den Rauhnächten zur Abwehr oder zur Segnung von Haus, Hof und Vieh.
Aber nicht am Thomastag.
    
Durch die Neigung der Erdachse 23,5 Grad zur Senkrechten beträgt fällt die Sonne im Sommer in einem fast Senkrechten Winkel auf die Erde   und im Winter in einem schrägen Winkel.
Das kostet Energie und dadurch geht Wärme verloren

Die Wintersonnenwende war in vielen antiken und frühmittelalterlichen Kulturen ein wichtiges Fest, das oft ein paar Tage vor bzw. nach dem Datum der tatsächlichen Sonnenwende gefeiert wurde. Zur Zeit der Einführung des Julianischen Kalenders lagen die Sonnenwenden auf dem 25. Dezember

Mit Sicherheit kannten auch unsere Vorfahren die Kelten den Tag der Wintersonnenwende.
Läutet er doch einen Umbruch im Tagesverlauf ein.
In wie weit aber das Sonnenfest das auf irische und schottische Feuerfeste zurück geht ist nicht so recht bekannt.

Vielfach wird aber davon berichtet das sowohl die Kelten als auch die Germanen die Zeit der Wintersonnenwende und die drauf folgenden Rauhnächte feierten.
Das Julfest war auf jeden Fall in den nordischen Ländern bekannt.

 

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel
[http://wiki.anthroposophie.net/index.php?title=Ätherleib Ätherleib]
aus der freien Wissensdatenbank [http://wiki.anthroposophie.net AnthroWiki]
und steht unter der [http://www.gnu.org/licenses/fdl.txt GNU Lizenz für freie Dokumentation] und der [http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/ Creative Commons „Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen“].
In AnthroWiki ist eine
[http://wiki.anthroposophie.net/index.php?title=Ätherleib&action=history
Liste der Autoren] verfügbar.

https://de.wikipedia.org/wiki/Thomasnacht

Cixin Lius „Die drei Sonnen“ – Chinesische Science Fiction

Cixin Lius „Die drei Sonnen“ zu verfilmen ist aber äußerst schwierig. Die StarTrak, Enterprise, Alien gewöhnten Zuschauer der filmischen SF, die doch eigentlich nicht unbedingt auch die SF Leser sind, könnten da ganz was anderes erwarten. Ich will jetzt nicht näher darauf eingehen sonst verrate ich zuviel. Die menschliche Platine … Aber der Roman ist KLASSE. Nicht unbedingt was für den Military-SF oder Space Opera Fan. Da ich sehr vielseitig SF lese, anspruchsvoll unterhaltend, alles gemischt oder nach Stimmungslage, für mich kein Problem.

https://www.facebook.com/lothar.bauer01/posts/1479084645442855

 

Weihnachtsbäckerei

Der letzte Teil. Spritzgebackenes.
Natürlich mit dem alten Fleischwolf der Alexanderwerke. Der hat mindestens 60-70 Jahre auf dem Bockel.

Alte Karte der Merziger Gegend und des Saargaus

Quelle: gallica.bnf.fr / Bibliothèque nationale de France
Richard  /  C.  M.  /  17..-17..?  /  arpenteur  /  0070.  Carte
géographique du Mertzig et Sargaw, d’une partie de la Sarre et
des environs, de même que des villes et villages de France,
Empire, Lorraine et Trèves, et Luxembourg. [ca 1740].
Carte géographique du Mertzig et Sargaw, d’une partie de la Sarre et des environs, de même que des villes et villages de France, Empire, Lorraine et Trèves, et Luxembourg
http://gallica.bnf.fr/ark:/12148/btv1b8492593j.r=Merzig?rk=42918;4

Karte von Mertzig und dem Sargow ( Saargau ) 1740
Andere frühere Namen des Saargaus (aus einem alten Buch von 1712):
Saraschgowe
Saraschowa
Sargaw

Als Saargau wurde damals folgendes Gebiet bezeichnet:
Saraschgowe,Saraschowa,Sargaw, wird in Ober- und UnterSaargau eingetheilet, und ist der ganze Strich Landes, an dem SaarStrohm/fo zwischen Lothringen und den Pfälzischen Landen hinfreichet, bißerin die Moselfälle.

Die Namen der Merziger Anstalt -Der goldene Reiter

„An der Umgehungsstrasse / Kurz vor den Mauern unserer Stadt / Steht eine Nervenklinik / Wie sie noch keiner gesehen hat.… Hey, hey, hey, ich war der Goldene Reiter… und fiel so hoch von der Leiter“
Joachm Witt „Goldener Reiter“ 1980

Als Anstalt oder Irrenanstalt war sie uns als Kinder bekannt.

Sie flößte uns Respekt und Angst ein, dieser große, rote Sandsteinkomplex.
„Dau kömscht en de Anstalt, bei de Vereckten…“ wurde uns als Kinder manchmal gedroht wenn wir uns daneben benahmen.
Obwohl der Name Anstalt oder Irrenanstalt offiziell schon lange nicht mehr existierte, war dieser alte Ausdruck innerhalb der Bevölkerung immer noch im Umlauf.
Die erste Begegnung innerhalb der mauern hatte ich so 1076/77. Als Malerlehrling hatte ich öfters dort zu tun.
Es war schon ein mulmiges Gefühl als man das Tor passiert hatte und sich durch den Innenbereich auf den weg zur Arbeitsstelle machte.
Und einmal mußten wir durch einen großen Schlafsaal in dem die Kranken wie anno dazu mals lagen. Kein schöner Anblick.

Gegründet  1876 zusammen mit vier anderen Anstalten  in Grafenberg, Andernach, Düren und Bonn.
Zwischen 1872 und 1882 lösten fünf neue Anstalten in Andernach, Grafenberg, Merzig, Düren und Bonn das inzwischen veraltete, gefängnisartige Haus in Siegburg ab.

Die Namen der Institution:
1876           Provinziale Irrenanstalt Merzig
1912           Provinziale Heil- und Pflegeanstalt Merzig
nach 1945 Landesnervenklinik
ab 1960     Landeskrankenhaus
1998          Saarländische Heilstätten Gesellschaft (SHG)

Postkarte 1905

 

Zeichnung – Saarländischer Bergmann

.

Cattenom und kein Ende.

Baubeginn 1979 und der erste Reaktor ging 196 in Betrieb

Im Jahr 2007 war der Standort Cattenom mit 37 TWh Strom der größte Produzent in Frankreich. Dies entsprach ungefähr 8 % der französischen Stromproduktion.

https://de.wikipedia.org/wiki/Kernkraftwerk_Cattenom