n

Silwinger Ortsrat wieder komplett

Der Silwinger Ortsrat ist wieder komplett.

Britz, Thomas     SPD
Ley, Peter     SPD
Peter, Martina
Gelz, Markus     
Reeb, Jörg           

Nachgerückt sind:
Martin Kerber     
Günter Dickmann    
Andreas Schumacher  
Martina Neuisus-Augustin

Bei der nächsten Sitzung wird dann der neue Ortsvorsteher und Stellvertreter gewählt.

Weiteres Zum Thema in der SZ.
Wobei diese sich eher mit Oskar Lafontaine als mit Silwingen befaßt.
Namen machen halt Quoten.

http://www.saarbruecker-zeitung.de/saarland/merzig-wadern/merzig/silwingen/Silwingen;art446566,6380840

Ortsratssitzung vom 25.01.2017

Beginn: 20:05 Uhr
Ende der Sitzung: 22:20 UhrOrtsvorsteher Georg Axt eröffnet die Sitzung und begrüßt die Anwesenden. Er stellt fest, dass die Mitglieder des Ortsrates nach ordnungsgemäßer Einladung in beschlussfähiger Zahl anwesend sind. Form und Frist der Einladung entsprechen den Anforderungen.TOP 1: Bürgerfragestunde
TOP 2: Verteilung der Vereinszuschüsse
TOP 3:  Wahl einer Schiedsperson
TOP 4 Mitteilungen, Anfragen, Anregungen

Die Vergangenheit von Silwingen

Momentan bin ich mehr mit der Ortschronik und Sichtung erhaltener Daten aus der Vergangenheit unseres Ortes und dem Aufbau eines Wikis ( Langzeitprojekt) für die Ortschronik beschäftigt. Hat jetzt Vorrang

Besonders interessant eine handgeschriebene Ortschronik von 1950/51. Geschrieben von Lehrer Baumann.
Rund 20 handgeschriebene Seiten. Schwerpunkt die Zeit um den 2 Weltkrieg.
Evakuierungen und Leben der Leute während und nach dem Krieg.
Erhalten von Dietmar Zenner

 

Historische Bilderflut -altes Foto

Unser Aufruf um historisches Material an die Silwinger hat uns eine wahre historische Bilderflut beschert.

Roland Bohr hat mir über 300 Bilder von früher aus den verschiedensten Bereichen überlassen. Vielen Dank.

Das folgende Bild zeigt frühere Erntearbeiten.
Rechts oben ist das Haus Schwarz Manfred,Renate zu sehen.
Laut Renate Schwarz ist das Foto nach 1938 entstanden.
Ganz vorne das Haus Maurer mit der noch nicht umgebauten Scheune links.
Den Schuppen neben dem Haus gibt es auch noch nicht.

Silwingen ohne Regierung ähm Ortsvorsteher, König Oskar muß ran

Da sucht man manchmal nach interessanten Beiträgen und dann schlagen sie ein wie die Bombe …

Silwinger Ortsrat faktisch aufgelöst.
Nach dem der amtierende Ortsvorsteher Georg Axt auf dem Neujahrsempfang im Bürgerhaus seinen Rücktritt bekannt gab und in einer Ortsratssitzung Mitte der letzten Woche noch 3 weitere Mitglieder das Handtuch warfen, steht Silwingen ohne handlungsfähigen Ortsrat da.

Weil neben ihm auch drei weitere Ortsratsmitglieder den Brocken hinwarfen, steht der Ort vor einem Problem: Einerseits müssen nun so schnell wie möglich die vakanten Sitze im Ortsrat wieder besetzt werden. Und dann gilt es für den wieder vollständigen Ortsrat, einen neuen Ortsvorsteher nebst Vertreter zu wählen.

Bei den letzten Kommunalwahlen 2014 gab es eine sogenannte Mehrheitswahl.
Es waren nicht wie in anderen Orten sogenannte Kandidatenlisten von Parteien zur Wahl eingereicht worden, sondern eine Einheitsliste.
Dabei standen aber nicht nur die auf dieser Liste stehenden zur Wahl, sondern jeder Bürger hatte die Möglichkeit Personen dieser Liste zu streichen und andere hin zufügen.
Jeder hatte die Möglichkeit bis zu 18 Personen dem Wahlzettel hinzu zu fügen.

Es stand also eigentlich jeder Silwinger Bürger zur Wahl.
Dabei bekamen die in Silwingen seit 2012 lebenden Politiker Oskar Lafontaine und Sarah Wagenknecht je 8 und 4 Stimmen.
Das sich diese Beiden aber für die Silwinger Politik und Belange interessieren werden ist wohl nicht anzunehmen.

Das Tolle an dieser Mehrheitswahl ist aber, oder eben nicht, das damals die Bürger zu wenig darüber informiert wurden.
Und dadurch mit Sicherheit einfach die Liste gewählt wurde , anstatt selbst Vorschläge zu machen.

Vier Plätze sind nun aber zu besetzen.
Es werden von der Stadt Merzig alle Personen ab dem 11 Platz angeschrieben ob sie dem Ortsrat beitreten wollen. Weil die Zehntplatzierte schon vor einiger Zeit für ein scheidendes Ortsratmitglied nach gerückt ist.
Die Angeschriebenen haben eine Woche Zeit zu reagieren und sich zu äußern. Tun sie dies nicht, gilt die Berufung als angenommen.
Man kann aber sicher davon ausgehen das nicht alle angeschriebenen die Berufung annehmen werden.
Ist diese der Fall dann werden die Nächsten in der Liste angeschrieben bis die 4 Sitz endlich wieder besetzt sind.

Und dann muß dieser neue Silwinger Ortsrat einen Ortsvorsteher und seinen Nachfolger bestimmen.

Dann lassen wir uns mal überraschen welche Zusammenstellung es geben wird.
Und welche Aspekte daraus für das Dorf Silwingen entstehen.

Momentan sehe ich wieder eher eine negative Tendenz.
Der St. Martinsumzug der eine Jahrzehnte lange Tradition hatte soll dieses Jahr ausfallen.
Über die Gründe werde ich hier nichts schreiben, das wissen inzwischen sicher die Meisten.

Ich sehe wieder einen Rückfall in die alte Gruppenbildung, den Parteienklüngel … in unserem Dorf. Und das gefällt mir gar nicht.

Zeitweilig lief es in Silwingen recht gut.
Ein Pfingstfest wurde ins Leben gerufen an dem die Dorfgemeinschaft doch recht gut mit half.
Wir haben es geschafft de Leute wieder mehr für die Vergangenheit des Ortes zu begeistern.
Eine Informationstafel über den historischen Ortskern wurde am Dorfbrunnen aufgestellt.
Geplant ist eine weitere Infotafel über die Silwinger Schulgeschichte.
In wie weit dieses Projekt nun umgesetzt werden wird muß man dann sehen.

Artikel in der SZ
Bei demokratisch links

Altes Wegekreuz in Silwingen

Das alte Wegekreuz wird dieses Jahr 200 Jahre alt.
Es befindet sich in einer Mauernische gegenüber dem Haus Mondorferstraße 27.

Es stellt die Kreuzigung dar.
Auf dem Sockel ist die Jahreszahl 1817 zu erkennen.
Eine Restauration scheint aber zu teuer zu sein, so das dieses alte Denkmal nach und nach verfallen wird.
Eine Möglichkeit wäre aber die Mauernische mit einer durchsichtigen, bruchsicheren Glasplatte zu verschließen.

2. Neujahrsempfang in Silwingen

Als Bürgerfühstück gestartet und als Neujahrsempfgang geht es weiter…

Zum zweiten Mal in Silwingen.
Ehrengäste aus den Nach-
bardörfern  Mondorf,  Mechern,  Biringen  und  unserem  Part-
nerdorf Rammelfangen, und der Bürgermeister der
Kreisstadt Merzig, Marcus Hoffeld und der erste Beigeordnete
Frank Wagner.

Hat Spaß gemacht.
Vielen Dank an den Ortsrat und die Landfrauen Mondorf-Silwingen für die Ausführung

Neujahrsempfang Silwingen

„2. traditionelles Neujahrsfrühstück“ im Bürgerhaus Silwingen

Schnell noch ein Hinweis für alle Silwinger Bürger!

Mitteilung des Ortsrates
„2. traditionelles Neujahrsfrühstück“ im Bürgerhaus
Silwingen
Am 29. 01. 2017 lädt der Ortsrat Silwingen, gemeinsam mit
den  Landfrauen  Silwingen-Mondorf,  zum  2.  traditionellen
Neujahrsfrühstück alle Silwinger Bürger und Bürgerinnen und
Kinder  ins  Bürgerhaus  Silwingen  ein. Wir  freuen  uns,  sie  ab
9.30 Uhr mit einem Sektempfang begrüßen, und im Anschluss
mit einem leckeren Frühstück verwöhnen zu dürfen.
In Erwartung unserer Ehrengäste, zum einen aus den Nach-
bardörfern  Mondorf,  Mechern,  Biringen  und  unserem  Part-
nerdorf Rammelfangen, möchten auch der Bürgermeister der
Kreisstadt Merzig, Marcus Hoffeld und der erste Beigeordnete
Frank Wagner unserer Einladung Folge leisten. Freuen wir uns
auf  einen  schönen  Sonntagmorgen  mit  deftigem  Frühstück
bei geselligem Miteinander und einer Diashow aus „alten Zei-
ten“.
Markus Ory
Stv.Ortsvorsteher

Frühere Veranstaltung im Bürgerhaus Silwingen
Ganz vorne der ehemalige Bürgermeister von Merzig Anton

Biringen – Jagd auf Singvögel im Grenzgebiet zu Frankreich

Singvogeljagd im Grenzgebiet

Die Einwohner unseres Nachbarortes Biringen, das ein Ortsteil von Rehlingen-Siersburg ist, werden diese Zeit arg von französischen Jägern strapaziert.
Diese haben direkt hinter der Grenze die Jagd auf bei uns geschützte Singvögel eröffnet und das ganz legal.

Man spricht von bis zu 60 Schuss in der Minute, die dort abgefeuert werden.
Und das am Rande eines von der EU geförderten Vogelschutzgebietes.

Hier bei Biringenbefindet sich auch eine der beiden Vogelberingungsstationen des NABU, des Naturschutzbundes Saar.
Dort werden Zugvögel gezählt und wissenschaftlich erfasst.

Beschwerde wurde schon eingelegt aber bis jetzt ohne Erfolg.
So kann Vogelschutz natürlich nicht funtionieren.

http://www.sr.de/sr/sr3/themen/panorama/singvogeljagd_frankreich100.html

Das kleine Mädchen und die Schnecke

Die Geschichte vom kleinen Mädchen und der Schnecke.

Eine Schnecke krabbelte vorsichtig über eine Straße.
Ein kleines Mädchen sah das und begab sich zu dieser. Ihm gefiel es so gut wie sie ihr Köpfchen aus de Häuschen streckte. Es nahm sie und trug sie in Sicherheit an den Straßenrand.
Dort beobachtete es sie noch weiter mit einem Lächeln auf dem Gesicht.

Da wurde es von seiner Mutter gerufen. Sein Geschichtsausdruck wechselte sich, die Schnecke wurde nicht mehr beachtet und im Weggehen trat das Mädchen sie, ohne darüber nach zu denken Tot.

Unbekannte Tierart im Hochwald entdeckt

Saarland.
Breaking News, oder so … !!!

Unbekannte Tierart im Hochwald entdeckt.

Am gestrigen Samstag wurde im saarländischen Hochwald eine neue unbekannte Tierart entdeckt.
Leider gelang das Foto mit dem Smartphone nicht, so das die Entdecker eine Zeichnung anfertigen ließen wie das Wesen ungefähr ausgesehen hat.

Es erinnert an eine Kreuzung zwischen einem Hirsch und einem Nashorn.
Das rasche Durchbrechen des Dickichts bereitete ihm keine große Mühe.
So das es sehr schnell entschwinden konnte.

Wo wurde das „Tier“ genau gesichtet.
Das kann von den Entdeckern auch nicht mehr so genau definiert werden.
Irgend wo im Bereich des keltischen Ringwalls von Otzenhausen und der Rheinlandpfälzischen Landesgrenze soll die Sichtung statt gefunden haben.

Wird nun ein Run auf das Gebiet um den Ringwall anbrechen?

Grafik Ammonshörner by lothar bauer

Saargau Arts
Ammonshörner  by lothar bauer

Ammoniten sind ausgestorbene Kopffüßler die eine Schnecken oder Spiralform aufweisen und sehr häufig vorkommen.
Früher befanden sich einige dieser Fossilien in meinem Besitz, gefunden auf den Feldern oder in unserem Garten.
Wer im Herbst nach dem Pflügen der Felder diese durchsucht und ab und zu auch mal einen Muschelkalkstein umdreht wird sicher fündig.

Umgangssprachlich werden diese Gebilde auch Ammonshörner genannt.
Sie erinnern an das Gehörn eines Widders. Ammon ist aber auch eine Variante des ägyptische Gottes Amun. In seiner Urform wurde er vom Volk eher als Widder, Gott der Herden und Weiden und deren Fruchtbarkeit verehrt. Die Griechen identifizierten Amun mit Zeus, die Römer später mit Jupiter. So blieb der Amun-Kult auch nach dem Niedergang des ägyptischen Weltreichs noch einige Zeit erhalten. Und wie wir wissen werden alte Mythen durch die Jahrhunderte hindurch manchmal nicht vergessen und bleiben den Unterbewußtsein erhalten. Das Bild stellt einen Ammoniten dar.

Ein Hybridwesen… Oder den Ammoniten gar selbst „Ammon“, eine Inkarnation des Gottes der Herden, Weiden und Fruchtbarkeit. Wie geschaffen für die weiten, offenen Flächen der Saargauebenen. Wer ihm in einer dunklen, nebligen Nacht begegnet sollte sich seiner positiven Gedanken auf unsere Flora und Fauna wohl bewußt sein. Ansonsten könnte ihn sein ganzer Zorn treffen.

 

Silwingen und Mondorf endlich mit Handyempfang

Merziger Stadtteile erhalten 2017 Mobilfunkmast der Deutschen Funkturm GmbH

Und ob der neue Mast genauso prächtig sein wird wie der hier abgebildete!?

Darauf kommt es aber sicher keinem Silwinger und Mondorfer Bürger an.
Auch nicht das die B… aus den ungefähr 1200 Einwohner der beiden Orte nur 600 gemacht hat. Und noch kleiner als sie schon sind.
Aber wie wir ja aus dem saarländischen Slogan wissen entsteht Großes aus Kleinem.

Der Mast soll zwischen Mondorf und Silwingen errichtet werden.

„Marcus Hoffeld sieht darin einen „großen Fortschritt“, ein Handyempfang gehöre in der heutigen modernen, digitalisierten Zeit einfach zum normalen Standard. Vor diesem Hintergrund sei er froh, dass die Telekom diesen Funkmast nach intensiven Bemühungen nunmehr aufstelle, wofür er dem Unternehmen danke“

http://www.merzig.de/rathaus/merzig_aktuell/pressemitteilungen/veroeffentlichung/article-587ca95e0031b

Die SPD und die Bürger …

Da fragt mich doch Jemand ob es die Schuld der SPD ist, dass sich immer weniger Menschen politisch engagieren wollen?

Meine Antwort:
Müssen Sie die Leute fragen. Und habe ich von irgend einer Schuld geredet? Die Leute haben sicher Gründe gehabt die Partei zu verlassen. Das weiß ich von einigen. Die SPD hat sich zu weit vom Bürger entfernt. Und jetzt auf einmal vor den Wahlen versuchen sie wieder Bürgernähe darzustellen. Sehr unglaubwürdig für mich.

Wenn es eine Schuld dafür gibt dann ist es die gesamte politische Pampe die sich alle vom Bürger entfernt haben. Ansonsten ist es doch nicht meine Aufgabe darüber nach zu Denken. Wenn die Parteien das noch nicht mal selbst mit ihren Heeren an hochdotierten und hochbezahlten ‚Experten , aus Steuergeldern nicht einmal hinbekommen!? Außer ich werde dafür von den entsprechenden Parteien entsprechend bezahlt. Ich nehme die Honorare der SPD ala Maas und Konsorten …

https://www.facebook.com/spdsaar/

Saarländische Dorfzeitung – Gesunde und nachhaltige Ernährung

Man kann es nicht oft genug betonen und Viele wissen eigentlich schon um was es dabei geht.
Darum verweise ich hier auf den Beitrag der „Saarländischen Dorfzeitung“ – Gesunde und nachhaltige Ernährung.
Einfache Dinge sind zu beachten und man lebt gesünder und das Essen schmeckt auch besser.
Problematisch ist es aber bei denen die eine solche Ernährung nie kennen lernten.
Weil die Ernährung von Anfang an mehr auf Fertigprodukte ausgelegt war und weil man keinen eigenen Garten hatte und nie frisches Gemüse aus diesem genießen konnte.
Der Geschmack ist ein ganz anderer und ist darum gewöhnungsbedürftig.

Aber ist eine die eigene Gesundheit nicht wenigstens ein bißchen was wert?
Im Endeffekt muß das aber Jeder selbst entscheiden.

Mit dem Kauf gewisser Produkte z.B. Fertiggerichte etc. unterstützt man aber auch die großen Konzerne der Lebensmittelindustrie. Die eine Monopol ähnliche Stellung einnehmen.
Die Verwendung von Geschmacksverstärker und ähnlichem soll den Verbraucher davon abhängig machen und zum regelmäßigen Kauf anregen.

Gartenarbeit erfordert aber Mühe und ist auch anstrengend. Wobei diese Bewegung aber auch gut für den Körper und die Gesundheit ist. Und man ist in der frischen Luft. Und es kostet nichts im Gegensatz zum Training in einem Fitneßcenter, das noch nicht einmal im Freien statt findet.

„Man ist was man ißt!“

 

Historischer Abend – Vortreffen

Am 18. März beabsichtigt der Ortsrat Silwingen einen allgemeinen historischen Abend über Silwingen und dessen Geschichte zu veranstalten.

Hobbyhistoriker Lothar Bauer, der schon lange Jahre Material in Wort, Schrift und Bild zusammengetragen hat, wird diesen Abend gemeinsam mit uns begleiten und gestalten.

Um diese Schätze noch zu ergänzen und den Abend abzurunden, suchen wir noch Informationen, Fotos, Bildmaterial, Geschichten um und über Silwingen usw., die vielleicht noch in ansässigen Haushalten, in Alben, auf Dachböden, Speichern usw. verstauben.

Dazu treffen wir uns gerne im Voraus am Freitag den 13.Januar um 19 Uhr im Bürgerhaus in Silwingen, um diese zu dokumentieren bzw. an Ort und Stelle einzuscannen.

Natürlich bekommt jeder gleich seine Unterlagen wieder ausgehändigt.

Wer hierzu beitragen kann, ist herzlich eingeladen uns zu unterstützen, solch einen Abend auf die Beine zu stellen.

Historischer Verein für die Saargegend – Veröffentlichungen online …

Historischer Verein für die Saargegend
Die Veröffentlichungen der Saarländischen Kommission für Landesgeschichte stehen nun digitalisiert online zur Verfügung.
Zum Beispiel:
Titel:    Die Wüstungen des Saarlandes , von   Staerk, Dieter , 1976
Parteien und Politik im Saargebiet unter dem Völkerbundsregime 1920 – 1935
von Zenner, Maria – Erscheinungsjahr:    1966

Eine wahre Fundgrube für jeden Heimatforscher und Geschichtsinteressierten unserer Region.

http://digital.sulb.uni-saarland.de/viewer/browse/

Sammlungen
Saarlandica (30)
Saarländische Bibliographie (16)
Veröffentlichungen der Kommission für Saarländische Landesgeschichte (43)

 

Wissenswertes zu den Rauhnächten 02

Die indogermanischen Kelten feierten diesen Brauch zu Samhain, was in der Neuzeit zu Halloween avancierte. Zumindest an den vier besonders wichtigen Rauhnächten (21. Dezember, 24. Dezember, 31. Dezember und 5. Januar) werden im Volksbrauchtum Haus und Stall vom Hausvater mit Weihwasser und Weihrauch gesegnet, Kerzen entzündet und Gebete gesprochen. Diese vier Rauhnächte galten mancherorts als derart „gefährlich“, dass sie mit Fasten und Beten begangen wurden. Im Haus durfte keine Unordnung herrschen, keine Wäsche auf der Leine hängen. Frauen und Kinder sollten nach Einbruch der Dunkelheit nicht mehr alleine auf der Straße sein.

In den zwölf Nächten, auch „die krummen Tage“ genannt, spinnt man nicht, weil sonst Frau Holle oder Frau Harre kommt und den Rocken verunreinigt. oder weil man Zank und Ungeziefer in das Haus zu spinnen meint.
Auch fürchtet man, daß die Hühner das ganze Jahr über keine Eier legen.
In anderen Gegenden hütet man sich davor, Hülsenfrüchte zu essen, weil man sonst Geschwüre bekommt.
Ein armer Mann aus Thüringen erzählte, dass es in seiner Jugend Sitte gewesen sei, in den zwölf Nächten in den Garten zu gehen, an allen Obstbäumen zu rütteln und ihnen zuzurufen: „Bäumchen, schlaf nicht, Frau Holle kommt!“
Frau Holle ist die uralte germanische Göttin HEL, mit den roten Augen der Hexen.

 

So geistern viele kuriose Gerüchte über die Rauhnächte umher und in jedem Jahr werden es mehr. So heißt es doch, dass wir in den Rauhnächten nicht um Geld spielen sollen. Eines bin ich mir gewiss, die Rauhnächte sind ganz sicher älter als das Geld selbst.

Räume nicht auf und wasche nicht an Weihnachten und zu Silvester ist auch kein ursprünglicher Rauhnachtsbrauch. Der Ursprung des heutigen Weihnachtsfestes liegt in der Wintersonnenwende und diese ist zumeist 3 Tage vor Weihnachten. Auch das Silvesterfest, wie wir es kennen, gab es noch nicht, als die Rauhnächte geboren wurden.

Vieles wurde im Laufe der Geschichte verfälscht und es ist heute wirklich sehr schwer zu sagen, welche Bräuche den Ursprüngen am ehesten entsprechen.

Zu guter Letzt sollst du in den Rauhnächten nicht mit den Türen knallen, du sollst nichts Geliehenes im Hause haben und dir deine Haare und Fingernägel nicht schneiden.

Über alles Weitere sind sich wohl selbst die Götter nicht ganz einig.

http://anthrowiki.at/Raun%C3%A4chte#Die_Wilde_Jagd
https://de.wikipedia.org/wiki/Rauhnacht

USB-Karte mit historischen Daten

http://www.saarland.de/138776.htm

Historische Daten und Veröffentlichungen aus den Jahren 1802 bis 2004
– Kleine USB-Karte mit großem Datenangebot –
Nach dem Motto Großes entsteht immer im Kleinen bietet das Statistische Amt des Saarlandes ein Speichermedium in der Größe einer Scheckkarte an. Diese USB-Karte enthält ein sehr umfangreiches Datenangebot historischer Statistiken auf Gemeinde- und Ortsteilebene von 1802 bis 2004.

Die USB-Karte enthält ca. 13 000 Seiten unterschiedlichster Statistiken in der Zeitspanne von 1802 bis 2004, darunter einige lange Zeitreihen. Die Daten umfassen z. B. Bevölkerungszahlen ab 1802, die Belegschaft der Saargruben Ende des 19. Jahrhunderts, Obstbaumzählungen, Zahlen zu Gemeindewaldungen, Kriegsschäden und Wohnungsbau in den Jahren nach dem 2. Weltkrieg. Zudem sind Volkszählungsergebnisse ausführlich dokumentiert als auch die Ergebnisse zahlreicher Wahlen.
Ergänzt wird dieses Angebot um weitere ca. 50 000 Seiten aus der saarländischen amtlichen Statistik

Kleiner Pressespiegel zum 60 Geburtstag des Saarlandes

 

Unterschiedliche Beurteilungen und Meinungen zu unserem Ländchen und dessen Geburtstag.

Die Rückkehr der Saarländer
http://www.main-spitze.de/lokales/blogs/breidenbachs-woche/die-rueckkehr-der-saarlaender_17574279.htm

Das Saarland wird 60. Es war einst eine Kohleregion, begehrt von Frankreich und Deutschland, wie etwa heute das Donbass zwischen Russland und Ukraine.
http://www.sueddeutsche.de/kultur/geburtstag-saarland-1.3315898

Saarland feiert Beitritt zu Deutschland vor 60 Jahren
http://www.volksfreund.de/nachrichten/region/rheinlandpfalz/rheinland/Rheinland-Pfalz-Saarland-feiert-Beitritt-zu-Deutschland-vor-60-Jahren;art158726,4576421

Nicht reich, aber glücklich
Vor 60 Jahren trat das Saarland als damals elftes Bundesland der Bundesrepublik bei / Der Niedergang der Montanindustrie hat tiefe Spuren hinterlassen.
http://www.badische-zeitung.de/nachrichten/deutschland/nicht-reich-aber-gluecklich–131891477.html

Mehr als ein Bundesland
Das Saarland feiert 60 Jahre Rückgliederung – und das zu Recht
http://www.saarbruecker-zeitung.de/aktuell/standpunkt/Ruhestand-Spitzenbeamte;art10796,6342694

Fluch oder Segen? Das Saarland gehört seit 60 Jahren zu Deutschland – ein Streitgespräch
http://www.allgemeine-zeitung.de/politik/rheinland-pfalz/saarland-deutschland-mainz-streitgespraech-rheinland-pfalz_17572130.htm

60 Jahre Saarland

Am 1. Januar 2017 feiert das Saarland seinen Beitritt zur Bundesrepublik. Zum 60. Jubiläum werden zwischen Oktober 2016 und Januar 2017 vielfältige Aktionen  stattfinden. Die geplanten Aktionen thematisieren vor allem die historische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklung des Saarlandes.

http://www.saarland.de/60jahre-saarland.htm

Volksbefragung 1955 und Beitritt zur Bundesrepublik Deutschland 1957
Briefmarke der Deutschen Bundespost (1957) zur Eingliederung des Saarlandes

Am 23. Oktober 1955 wurde schließlich nach einem heftig geführten Abstimmungskampf eine Volksbefragung[8] über die Zukunft des Landes durchgeführt, wobei 67,7 Prozent der Saarländer mit „Nein“ stimmten und sich damit gegen das Saarstatut entschieden. Das Saarstatut war die Vision des saarländischen Ministerpräsidenten Johannes Hoffmann, der das Saarland zum ersten europäischen Territorium machen wollte. Die Planung ganzer Stadtteile in und um Saarbrücken, die die heute in Brüssel, Luxemburg und Straßburg befindlichen europäischen Institutionen aufnehmen sollten, war bereits angelaufen.

Das Ergebnis der Abstimmung werteten die politisch Verantwortlichen in den beteiligten Regierungen als Wunsch der Saarländer, sich der Bundesrepublik anzuschließen. Am 27. Oktober 1956 wurde in Luxemburg der Saarvertrag abgeschlossen, worauf das Gebiet am 1. Januar 1957 als zehntes Land (ohne West-Berlin) zur Bundesrepublik Deutschland kam (sogenannte kleine Wiedervereinigung).

https://de.wikipedia.org/wiki/Geschichte_des_Saarlandes

Wissenswertes zu den Rauhnächten 01

Die Festeszeit der Raunächte hat ihren Ursprung in der germanischen Zeitrechnung. Die Germanen kannten das Mond- und das Sonnenjahr, wobei sie in Mondzyklen von ca. 29,5 Tagen rechneten. Da das Sonnenjahr aber 365 Tage hat, besteht eine Differenz von 11 Tagen und 12 Nächten. Diese 12 Nächte sind die 12 Weihnächte oder Rauhnächte, von denen jede einem Mondzyklus entspricht. Die zwölf Monate, nach denen auch die Germanen das Jahr gliederten, bilden sich in der Abfolge der zwölf Nächte ab und Orakel, die in diesen Nächten gestellt wurden, sollten eine prophetische Vorbedeutung für die entsprechenden Monate des folgenden Jahres haben.

Altem Volksglauben zu Folge seien die Rauhnächte zum Erstellen von Orakeln sehr geeignet. Im Silvesterbrauchtum wird dieser Glaube in Form des Bleigießens bis heute weiter gepflegt.

Um Mitternacht sollen Tiere die menschliche Sprache sprechen können und die Zukunft voraussagen. Wer das allerdings hört, der sterbe unmittelbar danach.

Quellen unter anderem:
http://anthrowiki.at/Raun%C3%A4chte#Die_Wilde_Jagd
https://de.wikipedia.org/wiki/Rauhnacht

Protokoll der Ortsratssitzung am 22.11.2016

Ein paar kleine Berichtigungen!

Es handelt sich um die Bahnlinie Merzig-Bettsdorf (https://de.wikipedia.org/wiki/Bahnstrecke_Merzig%E2%80%93Bettelainville)
die am 1 Nov 1917 eröffnet wurde.
Es wird eine Ausstellung im Merziger Fellenberg Museum stattfinden.
Ein Name für die Ausstellung wird noch gesucht.
Mit einbezogen werden auch alle anderen Bahnlinien im Kreis Merzig.
Auf diese Ausstellung wird hingewiesen.

Der historische Abend findet am 18 März statt.
Hauptsächlich alte Fotos aus Silwingen werden gezeigt. Menschen, Häuser, Ansichten…
Die Dorfentwicklung seit Anfang des 18 Jahrhunderts an Hand von alten Karten
Hinweis auf eine geplante Informationstafel zu den „Silwinger Schulen/Schulgebäuden“
Geplante Ortschronik als Buch, ebook

Ortsratsprotokoll Silwingen vom 22.11.2016

Protokoll der Ortsratssitzung in Silwingen vom 22.11.2016Beginn:  20:05    Uhr    Ende der Sitzung:  22:20 Uhr
 

Tagesordnung:
Öffentliche Sitzung:

1 Bürgerfragestunde
2. Veranstaltungskalender 2017
3. Anhörung zum Haushalt 2017
4. Ausweisung eines Landschaftsschutzgebietes
Nichtöffentliche Sitzung:
5. Grundstücksangelegenheit 

Ortsvorsteher Georg Axt eröffnet die Sitzung und begrüßt die Anwesenden. Er stellt fest, dass die Mitglieder des Ortsrates nach ordnungsgemäßer Einladung in beschlussfähiger Zahl anwesend sind. Form und Frist der Einladung entsprechen den Anforderungen.

Der Tagesordnung wird als TOP 4 das Thema „Ausweisung eines Landschaftsschutzgebietes“ hinzugefügt.

TOP 1: Bürgerfragestunde
Herr Schwarz fragt nach Informationen zur Ortsbereisung mit BM Hoffeld.  Er informiert, dass die Stadt MZG 2 Mio. Zuschüsse bekommt, von denen auch Silwingen profitieren soll. OV Axt kann hierzu keine Informationen geben.
Zu dem Strategieplan der Stadt MZG betreffend den Ausbau der noch  zu erschließenden  Bauplätze gibt es die Neuerung, dass der Stadtrat in seiner letzten Sitzung beschlossen hat, die  Zeitplanung anzupassen. Die Bauplätze in Silwingen werden demnach nicht wie ursprünglich geplant in 2027 erschlossen, sondern schon 2021/2022. Eine weitere Vorverlegung ist ausgeschlossen.

TOP 2: Veranstaltungskalender 2017
OV Axt trägt die eingetragenen Termine vor. Das eingetragene Pfingstfest wird in 2017 nicht stattfinden, das nächste Fest wird für 2018 geplant.
Als Fahrtziel für den Seniorentag wird die Seenlandschaft und das Vogelschutzgebiet rund um Remmerchen in Luxemburg angestrebt.  Die Fahrt findet wahrscheinlich am 27.08. statt.
Der OR diskutiert über die Nutzungsentgelte für Veranstaltungen im Bürgerhaus.  OV Axt erklärt, dass die bisher zweckgebundenen Gelder für Vereinszuschüsse  nun frei vergeben werden können und damit auch beispielsweise der Jugendfeuerwehr zugute kommen könnten.

TOP  3:  Anhörung zum Haushalt 2017
OV Axt erläutert die Silwinger Positionen im Haushalt. OV Axt erkundigt sich, welche Stützmauer und welches Geländer in der entsprechenden Position im Haushalt gemeint ist.
Der OR nimmt den Haushalt zur Kenntnis., bemerkt aber,  dass Gelder für dien Fertigstellung der Straßenarbeiten  (Endausbau Linnenberg) fehlen.
Der Haushalt war auch Thema bei der Ortsbereisung. Hier wurden BM Hoffeld verschiedene Forderung entgegen gebracht, die in Silwingen dringend umgesetzt werden müssten:

  •    Akustikdecke im Bürgerhauses
  •    Anstrich Giebel Bürgerhaus
  •    Innenanstrich der Leichenhalle
  •    Beschilderung Kapelle/Friedhof
  •    Restaurierung der Wegekreuze

J. Reeb erläutert, dass eine Akustikdecke im Bürgerhaus dieses deutlich aufwerten würde. Die Kosten einer solchen Decke bleiben im Rahmen, wenn die Stadt das Material stellt und die Decke in Eigenleistung angebracht wird.
Für die Wegekreuze wäre ein Zuschuss möglich, wenn drei Projekte zusammengefasst und beantragt werden würden (bis zu 40.000€)
Der OR priorisiert einstimmig das Projekt „Akustikdecke“.  Der OR erfragt ein Angebot für die Umsetzung und reicht dieses an den Stadtrat (W. Käfer) weiter. 
 

TOP  4 Ausweisung eines Landschaftsschutzgebietes
OV Axt gibt seine Informationen bezüglich der geplanten Ausweisung wieder. Er informiert, dass er mit dem Mondorfer OV in Verbindung steht und das Thema dort in der nächsten OR Sitzung geplant ist.
Markus Gelz erläutert, was diese Ausweisung aus seiner Sicht bedeutet.  Das 1800 ha geplante Gelände wird zukünftig von mehr oder weniger starken Regulierungen betroffen sein, die aber erst nach der Einrichtung des Gebietes bekannt gegeben werden. Das kann zur Folge haben, dass der Landbesitz im betroffenen Bereich an Wert verliert. Möglichkeit des Einspruchs gibt es bei der Stadt Merzig mit Hilfe von entsprechenden Formularen, die bei der Stadt erhältlich sind. Der OR moniert, dass die 3 Ortsräte schlecht bzw. gar nicht informiert sind.
Der OV Mondorf plant eine Infoveranstaltung mit Beteiligung des Ministeriums. Ein Termin wird dann im Amtsblatt bekannt gegeben.
 

TOP 5 Mitteilungen, Anfragen, Anregungen
OV Axt teilt mit, dass sich ein Interessent für das Amt des Schiedsmannes gemeldet hat. Herr Martin Canaris stellt sich dem OR kurz vor und bekundet sein Interesse, das Amt zu übernehmen.
Die Verwaltung hat Herrn Canaris Kandidatur bereits zugestimmt.
OV nimmt das Thema als TOP in eine der nächsten Sitzungen auf.

Lothar Bauer erläutert seine Ideen zu der 100 Jahr-Feier der Bahnlinie MZG-Metz. Diese erfolgt zusammen mit dem Fellenbergmuseum. Er plant einen historischen Abend, bei dem u.a. die Bahnlinie und ihre Geschichte vorgestellt werden soll.

Um weitere Informationen aus der Bevölkerung zu bekommen, soll ein entsprechender Aufruf im Amtsblatt veröffentlicht werden. Termin für den Abend könnte der 18.03.2017 sein, als Veranstalter tritt der Ortsrat auf. 
Markus  Gelz weist auf zwei umgestürzte Bäume im Bereich des Bolzplatzes hin. Der Ortsrat regt eine Durchforstung und Begutachtung der Sicherheit des Baumbestandes im Spielplatz-/Bolzplatzbereich an. 
Zum  Status des Funkmastes wegen Handyempfang gibt es keinen veränderten Infos. Die Stadt MZG hat alles Mögliche unternommen, die Telekom hat wohl die Umsetzung zugesagt. Bei einem Anruf bei der Telekom deswegen wurde aber die Auskunft erteilt, dass keine Projekte diesbezüglich in Planung seien. BM Hoffeld hat bei der Ortsbereisung zugesagt, detaillierte Informationen (Aktenzeichen/Ansprechpartner) zukommen zu lassen, bisher ist aber nichts eingetroffen. Der OR bittet an dieser Stelle nochmals um diese Informationen.

Wolfgang  Käfer moniert, dass für den Strom- und Wasseranschluss am Bolzplatz immer noch Gebühren von ihm eingefordert werden. OV Axt will diesbezüglich bei der Stadt nochmal nachhaken vor dem Hintergrund, dass die Anschlüsse schon lange abgemeldet sind.

Markus Gelz erinnert an den Heckenschnittplan und erläutert weitere Abschnitte, die in diesem Jahr nötig wären zu schneiden. OV Axt wird sich diesbezüglich mit der Stadt in Verbindung setzen.
 

Ortsvorsteher, Georg Axt                        

Nachtrag Protokoll der Ortsratssitzung am 5 Juni 2016

Quelle: http://www.merzig.de/rathaus/merzig_aktuell/amtliche_bekanntmachungen/amtliche_bekanntmachungen/article-586233457eb82

Ortsratsprotokoll Silwingen vom 05.07.2016
Beginn:  20:10 Uhr
Ende der Sitzung:  21:00 Uhr

Ortsvorsteher Georg Axt eröffnet die Sitzung und begrüßt die Anwesenden. Er stellt fest, dass die Mitglieder des Ortsrates nach ordnungsgemäßer Einladung in beschlussfähiger Zahl anwesend sind. Form und Frist der Einladung Entsprechen den Anforderungen.

TOP 1: Bürgerfragestunde
Es werden keine Fragen vorgetragen.

TOP 2: Verpflichtung eines neuen Ortsratsmitgliedes
Entgegen aller bisherigen Auskünfte ist es doch möglich, neue Mitglieder zu verpflichten. Der/Die nächste/r Kandidat/in der Liste des Wahlergebnisses ist Martina Peter. Ortsvorsteher Georg Axt ernennt Martina Peter per Handschlag zum neuen Mitglied des Silwinger Ortsrates. 

TOP  3:  Verteilung der Vereinszuschüsse
Aus der Sitzung der Ortsvorsteher kommt die Info, dass die Zuschüsse für Vereine zukünftig an der Anzahl der Einwohner bemessen wird. In diesem Jahr stehen noch 210 € zur Verfügung, die noch einmal gleichmäßig an die Vereine verteilt werden sollen. Reiterverein, Pilsköpp und Landfrauen sollen je 70 € erhalten. Der Ortsrat stimmt mit 6 Stimmen und einer Gegenstimme für diese Verteilung.
 

TOP 4 Gestaltung des Seniorentages 2016
Der diesjährige Seniorentag findet am 18.09. in Silwingen statt. Nach der Messe wird anschließend zum Mittagessen eingeladen. Der Nachmittag soll ein Programm mit einer Vorführung und Musik bieten.  
Der Ortsrat stimmt mit 6 Stimmen dafür und einer dagegen ab. 

TOP  5 Veranstaltungen in 2017
OV Axt listet folgende geplante Veranstaltungen in 2017 auf:

Bürgerfrühstück, möglicherweise am 19.03.; jedoch mit kleinem Obolus von jedem Teilnehmer.
Pfingstfest
St. Martin, am 10. November 
Details zu den einzelnen Veranstaltungen sollen später diskutiert und geplant werden.

TOP 6 Mitteilungen, Anregungen, Anfragen
W. Käfer informiert zu den Planungen der Stadt, die vorgesehenen Bauplätze für Silwingen nicht vor 2024 kommen werden.

Ortsvorsteher, Georg Axt
Schriftführer, Thomas Britz